"Die Schüler wollen ihr Abi jetzt schreiben"

Tanja Bury

Von Tanja Bury

Mi, 05. Mai 2021

Titisee-Neustadt

Prüfungen haben mit strengen Corona-Auflagen begonnen.

Maske, Abstand, Schnelltests, Onlinelernen, Diskussionen über eine Absage: Am Dienstag haben die Abiturprüfungen unter besonderen Bedingungen mit dem Fach Deutsch begonnen. 64 Schüler an der Hans-Thoma-Schule und 60 am Kreisgymnasium werden bis Mitte Mai in verschiedenen Fächern geprüft. Dafür gelten strenge Corona-Regeln.

Abitur heißt nicht nur Anspannung für die Schüler, sondern auch für die Lehrer. Um 6.30 Uhr waren Schulleitung und Fachlehrer der Hans-Thoma-Schule am Dienstag vor Ort, um die letzten Vorbereitungen zu treffen. Dazu gehört, so Torsten Frömmichen, Abteilungsleiter Oberstufe, das Überprüfen der Technik. Denn: Die Aufgaben werden digital mittels eines zweigeteilten Passworts am Morgen der Prüfung abgerufen, in der Schule ausgedruckt und an die Abschlussschüler verteilt. "Da muss alles funktionieren."

Dass die Prüfungen stattfinden und es nicht, wie Anfang April diskutiert, ein Anerkennungsabitur ohne Abschlussprüfung gibt, begrüßt Frömmichen. "Unsere Schüler sind trotz der ganzen Umstände sehr gut vorbereitet." Das Lernen im Fernunterricht habe funktioniert, auch wenn dieser die Schule in Präsenz nicht ganz ersetzen könne. "Es hat sich gezeigt, dass die Tablet-Klassen aufgrund der technischen Voraussetzungen etwas im Vorteil waren", zieht Frömmichen Bilanz. Diese Klassen gibt es an der Schule bereits seit 2016.

Eine Absage der Prüfungen wäre auch für Jutta Brecht, Schulleiterin des Kreisgymnasiums, keine Option gewesen. "Die Schüler wollen ihr Abitur schreiben", sagt sie. Jetzt könnten die Leistungen abgerufen werden, denen so viele Bemühungen von Schülern und Lehrern vorausgegangen seien. "Das Abitur ist das Ziel all dieser Anstrengungen."

Dazu gehören nun auch die Corona-Regeln, die für Schule allgemein und auch für die Prüfungen gelten. Neben den Abstands- und Hygienemaßnahem besteht während aller Prüfungseinheiten Maskenpflicht, alle 20 Minuten wird gelüftet. Die Schüler der Hans-Thoma-Schule können sich an allen Türen mittels QR-Codes in die Luca-App einloggen. Auch wurden den Abschlussschülern Schnelltestangebote gemacht, die sie allerdings vor dem ersten Prüfungstag nicht in Anspruch genommen hätten, wie Frömmichen sagt. Eine Testpflicht besteht nicht.

Am Kreisgymnasium habe sich, so Brecht, jetzt mehr als die Hälfte der Abiturienten testen lassen. Die Schule bietet an, den Test zwei Tage vor dem Prüfungstermin vor Ort zu machen, "dafür sind wir auch samstags und sonntags da." Aufgeteilt sind die Schüler beim Schreiben der Prüfungen jeweils in zwei Gruppen: getestet und ungetestet. So sollen möglichen Infektionen verhindert werden. Auch hat das Kreisgymnasium von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, die Abschlussschüler 14 Tage vor Abi-Beginn ausschließlich digital zu unterrichten. "Um die Prüfungen nicht zu gefährden", erklärt Brecht. Alle Abiturienten im Land bekommen 30 Minuten mehr Arbeitszeit in allen schriftlichen Prüfungsfächern.

An der Hans-Thoma-Schule endet das schriftliche Abitur am 17. Mai mit Mathe, am Kreisgymnasium findet ein Tag später noch die Lateinprüfung statt. Mitte Juli stehen dann die mündlichen Prüfungen an. Beide Schule haben Abschlussfeiern mit Zeugnisübergaben terminiert – "doch ob sie stattfinden können, ist nicht sicher." Das ist es, was die Freude der Schüler über die stattfindende Prüfung etwas trübt: keine Abschlussfahrten, eventuell kein Abschlussball.

Am Kreisgymnasium wurde eine liebgewonnene Tradition beibehalten: Fünftklässler haben den Platz jedes Prüflings mit motivierenden Spruchkärtchen gestaltet. "Viel Glück", "Nur Mut" oder "Du schaffst das" ist da zu lesen. Aufmunternde Nachrichten in herausfordernden Zeiten – nicht nur, was das Abi betrifft.