Monsun bedroht Hilfsprojekt

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 24. Juli 2019

Emmendingen

Die Stiftung Brücke ruft zu Spenden für Flutopfer auf.

EMMENDINGEN (BZ). Mati, das größte Projekt der Emmendinger Stiftung Brücke das auch mit Mitteln der BZ-Weihnachtsaktion gefördert wird, wird von den durch Monsun ausgelösten Fluten des Brahmaputra bedroht. Tausende Familien, die Mati seit Jahren begleitet, sind im Kern ihrer Existenz bedroht. 50 Häuser wurden mitgerissen, die Ernte ist vernichtet, teilt die Siftung mit. "Huzurikanda und viele weitere Dörfer, in denen wir arbeiten sind vom schlimmsten Hochwasser seit zehn Jahren in eine Wasserwüste verwandelt worden", werden die Projekt-Leiter Lenen und Andrea Rahaman zitiert: "Dort wohnten die Ärmsten der Armen unter prekären Bedingungen. Sie suchen nach Ausweichquartieren bei Verwandten. Ihre Ernte haben sie komplett verloren. Wenn das Wasser zurückgeht, wird nichts als morastiger Schlick von ihrer Existenzgrundlage übrig bleiben."

Die Stiftung Brücke unterstützt die Mitarbeiter vor Ort mit Lebensmittelpaketen, Decken, Plastikplanen, Medikamenten und Wasseraufbereitungstabletten. Doch das Geld reicht bei weitem nicht. Fünf Euro kostet die medizinische Behandlung einer Familie; 40 Euro finanzieren zehn Fleece-Decken; 100 Euro sind fünf Lebensmittelpakete (Reis, Linsen, Öl, Gewürze, Mehl, Salz, Zucker, Streichhölzer, Kerzen, Seife), die je eine fünfköpfige Familie für zehn Tage versorgen. Größere Beträge fließen in den Rehabilitierungs-Fond, der Familien hilft, eine neue Existenz aufzubauen – durch die Finanzierung von Saatgut, einer Ziege oder Hühnern.

Die Stiftung Brücke bittet um Spenden auf das Konto DE12 1002 0500 0003 2474 04, BIC BFSWDE33BER, Stichwort Fluthilfe.