Mordprozess nach 31 Jahren

Jörn Perske

Von Jörn Perske (dpa)

Mo, 21. Oktober 2019

Panorama

Mutmaßliche Sekten-Chefin soll Vierjährigen getötet haben.

HANAU. Mehr als 30 Jahre nach dem Tod eines kleinen Jungen in einer Sekte in Hanau wird der rätselhafte Fall ab Dienstag in einem Prozess aufgearbeitet. Wegen Mordes angeklagt ist eine nun 72-jährige Frau, die als Anführerin der Gruppe gilt. Sie soll den Vierjährigen, der damals in ihrer Obhut gestanden haben soll, am 17. August 1988 in einem über dem Kopf zusammengebundenen Leinensack eingeschnürt und im Badezimmer ihres Wohnhauses abgelegt haben.

Die Angeklagte soll den Jungen als "von den Dunklen besessen" angesehen und deshalb beschlossen haben, ihn zu töten, teilte das Landgericht Hanau mit. Der Junge sei demnach panisch geworden und habe um Hilfe geschrien. Doch die Angeklagte habe ihn seinem Schicksal überlassen. Sie soll zudem an dem Sommertag mit ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ