Schwarzwälder MTB-Cup mit sechs Rennen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 25. März 2020

Mountainbike

Auftakt in Hausach ist abgesagt und in St. Georgen verhindern Orkanschäden einen Wettkampf.

TITISEE-NEUSTADT (BZ). Der Frühling ist da, die Temperaturen steigen und die Nachwuchs-Mountainbiker wollen bei Wettkämpfen ihr Talent zeigen – doch das Coronavirus macht auch vor dem Schwarzwälder MTB-Cup nicht halt. Das erste Rennen der Serie sollte in Hausach ausgetragen werden, doch aufgrund des Verbots von Sportveranstaltungen durch das Land Baden-Württemberg muss der MTB-Auftaktwettkampf für Schüler und Jugendliche abgesagt werden. Von Seiten des Veranstalters heißt es: "Aufgrund der aktuellen Situation (Corona) und auf Empfehlung des Gesundheitsamtes Ortenaukreis sehen wir uns leider gezwungen, die deutsche Nachwuchsmeisterschaft und den Lauf zum Schwarzwälder MTB-Cup am 18. und 19. April abzusagen."

Neben den Auswirkungen der Corona-Krise gibt es noch weitere Hiobsbotschaften für die regionale Rennserie: Die Orkantiefs "Sabine" und "Bianca", die vor Wochen über die Region hinwegzogen sind, haben derartige Schäden verursacht, dass eine Veranstaltung in St. Georgen in diesem Jahr unmöglich ist. "Die Wälder, durch die unsere Strecke geht, wurden massiv durch die Orkane betroffen. Es sind sehr viele Bäume betroffen, sei es entwurzelt oder umgeknickt. Zum Teil hängen sie noch zwischen den Bäumen. Die Stadt und das Forstamt sehen sich nicht in der Lage, die Situation kurz- oder mittelfristig zu entschärfen und verweigern deshalb die Genehmigung. Wir müssen deshalb das Rennen in diesem Jahr absagen." Zudem hat sich die Vorstandschaft der RIG Freiburg frühzeitig gegen eine Ausrichtung eines weiteren MTB-Cup-Wettkampfes entschieden. "Wir sehen es derzeit nicht als hinreichend sicher an, dass wir bis zum 27. Juni die notwendigen Vorbereitungen erledigen können. Zudem gehen wir derzeit nicht von einer Durchführbarkeit im Interesse der Gesundheit aller Beteiligten aus", heißt es aus Freiburg.

Stiebjahn: "Die Kinder sollen ein Ziel vor Augen haben"

Aufgrund des sich rasant ausbreitenden Coronavirus hat das Land Baden-Württemberg noch einmal seine Sanktionen verschärft. In einer Verordnung, die am 18. März in Kraft trat, heißt es: "Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen sind untersagt. Auch alle sonstigen Veranstaltungen sind untersagt." Zudem haben sich der Bund und die Länder bereits am Montag, 16. März, darauf geeinigt, dass öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen bis einschließlich 19. April nicht stattfinden sollen. Damit sind dem Veranstalter in Hausach die Hände gebunden und die erste Station des Schwarzwälder MTB-Cups musste abgesagt werden.

Die anderen Veranstalter halten zum jetzigen Zeitpunkt an ihren Terminen fest. Damit ergibt sich folgender Rennplan: 9. Mai Urach, 23. Mai St. Märgen 21. Juni Kirchzarten, 5. Juli Münstertal, 19. Juli Ehrenkirchen und 25./26. Juli Titisee-Neustadt. "Wir werden die Startgelder nur dann vom Konto einziehen, wenn ein Rennen mit hundertprozentiger Sicherheit stattfinden kann. Es gibt also keinen Anlass, Angst zu haben, Startgelder bei einer Absage durch den Veranstalter, nicht zurückerstattet zu bekommen", sagt Simon Stiebjahn von der ausrichtenden Agentur SMT Sport&Events, und fährt fort: "Ob die Sanktionen über den 19. April hinaus verschärft werden, kann zum heutigen Zeitpunkt keiner abschätzen. Im Moment sind wir aber froh, dass wir nach wie vor mit einer Rennserie für den Nachwuchs planen können. Auch die Kinder sollen in schwierigen Zeiten ein Ziel vor Augen haben."