Musiker erwarten ein spannendes Jahr

Karin Steinebrunner

Von Karin Steinebrunner

Mi, 22. Januar 2020

St. Blasien

Die Mitglieder des Handharmonika-Clubs Albtal blicken auf ein erfülltes Jahr 2019 und außergewöhnliche Termine in diesem Jahr.

ST. BLASIEN-ALBTAL. Gewohnt zügig ging die Hauptversammlung des Handharmonika-Clubs Albtal über die Bühne. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Manuela Mutter und dem Kassenbericht von Julius Jehle folgte ein lebhaft vorgetragener Tätigkeitsbericht von Schriftführerin Ramona Eckert.

Beim Rosenmontagsumzug in St. Blasien hatte der Verein bewirtet, und der anfängliche Sturm legte sich rechtzeitig zum Umzug. Beim Dorfputz am 11. April halfen die Handörgeler wieder eifrig mit. Einem Konzert im St. Blasier Luisenheim am 11. Mai folgte ein Kurkonzert in St. Blasien am 30. Juni. Ihr traditionelles Platzkonzert vor der Albtalhalle absolvierten die Handörgeler am 5. Juli, und am 11. Juli gaben sie noch ein Konzert in der betreuten Wohnanlage in Waldshut, bevor es mit einem Abschlussgrillen anstelle einer Probe in die Sommerferien ging.

Danach konzertierte das Ensemble am 15. September bei den Wanderfreunden in Häg-Ehrsberg, und den Jahresabschluss bildeten die beiden Kirchenkonzerte in Nöggenschwiel und Strittmatt, die viele positive Rückmeldungen erfuhren.

Bei insgesamt 35 Proben hatte wieder einmal Bruno Strittmatter die 100-Prozent-Marke erreicht, der Durchschnitt der aktuell 23 Aktiven lag bei knapp 72 Prozent.

Dirigent Robin Jehle konstatierte ein schönes, erfülltes Vereinsjahr 2019 und versprach ein spannendes Jahr 2020. Das wird gleich mit einem außergewöhnlichen Ereignis eingeläutet, nämlich mit einem Doppelkonzert in der Albtalhalle am 21. März gemeinsam mit dem Schlüchttal-Akkordeon-Orchester aus Gurtweil. Hierfür hat Jehle am 14./15. März ein Probenwochenende anberaumt.

Am 3. Mai wird das Ensemble zum zehnjährigen Firmenjubiläum von Jürgen Eckert in Rotzingen aufspielen, am 21. Juni zuerst ein Kurkonzert in St. Blasien geben und dann noch beim Dorfhock in Atzenbach auftreten. Am 3. Juli folgt das eigene Platzkonzert vor der Albtalhalle, und am 13. und 14. November gibt es wieder einmal eine Neuauflage der beliebten, immer sehr kurzweiligen und hoch amüsanten Theateraufführungen der Albtäler Handörgeler. Und natürlich werden sie sich auch wieder bei Dorf- und Hallenputz engagieren.

Am Ende wurden noch ein paar Wünsche geäußert. Zum Einen möchten einige Mitglieder ein neues Shirt oder eine Jacke mit dem Vereinslogo, zum Anderen soll die Geselligkeit im Anschluss an die Proben wieder mehr gefördert werden. Hierzu ist eine Verschönerung der Probenräume einschließlich Küchenumgestaltung angedacht. Julius Jehle wurde gebeten, die zahlreichen Fotos der bisherigen Aktivitäten zentral zusammenzustellen und alle Vereinsdokumente zu digitalisieren. Auch über einen Ausflug in die nähere Umgebung macht sich der Verein Gedanken.