NACH TORESSCHLUSS

ak/luka

Von Andreas Klein & Lukas Karrer

Di, 21. Juni 2022

Oberliga BaWü

OBERLIGA

FFC holt Julius Heimpel

Erster externer Zugang für den Freiburger FC: Für die am 6./7. August beginnende Runde verpflichtete der Oberligist Julius Heimpel vom SV Innsbruck (Regionalliga Tirol). Der in Eberbach (Rhein-Neckar-Kreis) geborene Heimpel spielte vier Jahre im Nachwuchsleistungszentrum der TSG Hoffenheim. Der 21-Jährige agierte zwei Jahre für den österreichischen Drittligisten Innsbruck, für den er in der abgelaufenen Spielzeit in 25 Spielen vier Tore erzielte. "Als flexibler Mittelfeldspieler ist er ein interessanter Spieler für uns", sagt Falko Weis, sportlicher Leiter des FFC. Bis zum Trainingsbeginn am kommenden Dienstag sei noch der eine oder andere Neuzugang geplant. Als Assistent des neuen Trainers Benjamin Pfahler wird Simon Behr fungieren. Behr coachte in der Saison 2019/20 die SpVgg. Gundelfingen/Wildtal. Die in der Landesliga spielende U 23 wird nach dem Weggang von Michael Buchholz nun von Fabian Niederprüm betreut. Er war seit April für die Oberliga-A-Junioren des FFC tätig. Niederprüm, im Hauptberuf Lehrer für Sport und Gemeinschaftskunde an der Privatschule Birklehof in Hinterzarten, arbeitete als Übungsleiter bereits beim 1. FC Kaiserslautern (Jugend), SSV Reutlingen (Jugend) und beim FC Neustadt. Richtung SC Lahr verlässt neben Konstantin Fries auch Adriano Spoth den Dietenbach-Sportpark. Der 25-jährige Spoth, ein FFC-Eigengewächs, pendelte zuletzt zwischen erster und zweiter Mannschaft. Fries und Spoth sind nach Jannis Kalt (FV Sulz), Dennis Metzger (FC Teningen), Lukas Schätzle (FV Schutterwald) und Dennis Häußermann (Kehler FV) die Neuzugänge fünf und sechs beim Verbandsligisten SC Lahr, der auch wieder auf den lange verletzten Gabriel Gallus (vorher SV Oberachern und Bahlinger SC) zurückgreifen kann. "Unser Ziel ist es, oben mitzumischen", sagt der sportliche Leiter Petro Müller wenig überraschend.LANDESLIGA

Chancen sind minimal

Den Klassenerhalt hatte der FC Freiburg-St. Georgen nach dem letzten Spieltag nicht mehr in den eigenen Händen. Als Tabellen-13. beendet die Mannschaft um ihren scheidenden Coach Matthias Rosmanith die Landesliga-Saison und ist seither auf fremde Hilfe angewiesen. Diese scheint sich nun zerschlagen zu haben. Denn nur wenn sich der Vizemeister der Staffel II, der FSV Rheinfelden, im Dreikampf mit der Spvgg. Frickingen/Altheim/Lippertsreute (FAL) und RW Elchesheim behauptet und in die Verbandsliga aufsteigt, bedeutet dies für den Freiburger Stadtteilclub den Ligaerhalt. Nachdem Rheinfelden zum Auftakt Elchesheim mit 0:2 unterlegen war, setzte sich der Club vom Hochrhein am Samstag zwar mit 2:0 gegen die Spvgg. FAL durch, ein Aufstieg der Rheinfelder ist dennoch äußerst unwahrscheinlich. Nur wenn FAL im dritten und letzten Spiel der Aufstiegsspiele sich ebenfalls mit 2:0 gegen Elchesheim durchsetzt und somit alle Mannschaften punkt- und torgleich sind, bleiben die Chancen intakt. In diesem Fall besagen die Statuten: "Es wird eine weitere einfache Runde mit den beteiligten Mannschaften auf einem neutralen Platz gespielt. Die Spielzeit beträgt jeweils 45 Minuten. Ist auch dann keine Entscheidung gefallen, findet ein Elfmeterschießen unter den Mannschaften mit gleicher Punktzahl und gleicher Tordifferenz statt." Jedes andere Resultat indes besiegelt eine weitere Landesliga-Saison des FSV Rheinfelden und somit auch den Abstieg des FC Freiburg-St.Georgen.

Der die Hitze übersteht

Bei 37 Grad Celsius waren die Fußballer, die am Wochenende in den Aufstiegsrunden zugange waren, nicht zu beneiden. In Emmendingen erntete indes jene Person das größte Mitleid, die für den Hauptsponsor des gastgebenden FCE während des Aufstiegsspiels zur Landesliga gegen den FC Erzingen (1:4) Werbung machte: Sie steckte in einem Pelzkostüm, das einen Biber, Maskottchen einer Baumarktkette, darstellte.

Familienfeiern

In den Aufstiegs- und Relegationsrunden konnte am Wochenende ein Brüderpaar jubeln. Am Samstag freute sich Klaus Gallmann, der Trainer des FC Erzingen, über den deutlichen 4:1-Auswärtserfolg in Emmendingen beim ersten Aufstiegsspiel zur Landesliga. Tags darauf herrschte auch Frohsinn bei seinem Bruder Michael Gallmann; jenem glückte mit dem FC Weizen ein 3:0-Heimerfolg gegen Huttingen in der Relegation, in der am Hochrhein der letzte Absteiger aus der Kreisliga A ermittelt wird. Michael Gallmann möchte sich nach sechs Jahren beim FCW mit dem Klassenerhalt verabschieden; der vorletzte Schritt wurde getan.
KREISLIGA A

Keine Tendenz erkennbar

Das Hinspiel der Aufstiegsspiele zur Bezirksliga zwischen der SG Ihringen/Wasenweiler und dem SV BW Waltershofen endete 0:0. Vor über 800 Zuschauern lieferten sich die beiden Zweitplatzierten der Kreisliga A-Staffeln bei großer Hitze ein Spiel auf gutem Niveau. "Waltershofen hat sehr gut begonnen. Wir sind dann im Laufe der ersten Hälfte besser ins Spiel gekommen und hatten vor dem Seitenwechsel zwei dicke Gelegenheiten", berichtete Michael Waaßmann, Trainer der gastgebenden SG Ihringen/Wasenweiler. Louis Rudmann (40.) und Simon Omsels(45.) trafen jedoch nicht. Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich die Begegnung über weite Strecken ausgeglichen und chancenarm. Die besten Gelegenheiten für die Gäste ließ dabei Jan Bilharz aus (63., 66.). "Wir können mit dem 0:0 leben", sagte Waaßmann. Auch auf Seiten der Gäste waren nach Abpfiff keine enttäuschten Gesichter zu erkennen. "Wir sind in einem sehr guten Zustand, haben keine Urlauber oder Verletzten und gehen nun mit einem guten Gefühl in die letzte Woche der Saison", so Waaßmann. Für den Coach der SG Ihringen/Wasenweiler wird es am Sonntag um 17 Uhr in Waltershofen das letzte Spiel an der Seitenlinie bei der neu gegründeten Spielgemeinschaft sein. Waaßmann gibt aus privaten Gründen sein Amt auf.

Drei Neue für Neuenburg

Der FC Neuenburg aus der Kreisliga A, Staffel II, möchte nach einer durchwachsenen Saison im kommenden Jahr oben anklopfen. Mit dem neuen Trainer Yannik Domagala soll mittelfristig der Aufstieg in die Bezirksliga glücken. Marco Weber (Bad Bellingen), Fahri Aslan (Müllheim) und Alieu Ceesay ( Untermünstertal) stoßen nun neu zum Team. "Wir sind noch im Gespräch mit einem weiteren Spieler", sagt der sportliche Leiter Andreas Duttlinger. Jonas Ernst, Jochen Weber (beide Schliengen), Adrian Grozinger (Bad Bellingen) und Bennet Dietel (Liel) verlassen den FCN.

KREISLIGA B

Duo auf Aufstiegskurs

Nach zwei von fünf Spieltagen der Aufstiegsrunde zur Kreisliga A hat sich mit dem SC Gutach/Bleibach und dem SV BW Wiehre ein Duo eine hervorragende Ausgangsposition erarbeitet. Beide Teams starteten mit jeweils zwei Siegen und führen die Tabelle vor den noch punktlosen FC Emmendingen II, SV Ballrechten/Dottingen II und SG Broggingen/ Tutschfelden an. Vor allem für den FC Emmendingen II ist nach dem 0:3 bei BW Wiehre der Aufstiegstraum wohl schon beendet. In einer Fünferrunde spielen alle Teams einmal gegeneinander, die ersten beiden steigen auf.