"Es ist für Weber sicher ein bitterer Moment"

afp

Von afp

Fr, 05. Juli 2019

Ausland

BZ-INTERVIEW: Angelika Niebler, Europaabgeordnete der CSU, will die Nominierung der EU-Spitzenkandidaten reformieren.

STRASSBURG. Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber hat Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron und den ungarischen Regierungschef Viktor Orban dafür verantwortlich gemacht, dass keiner der Spitzenkandidaten bei der EU-Wahl als Kommissionschef nominiert worden ist. Daniela Weingärtner sprach darüber mit Angelika Niebler, die für die CSU im Europaparlament sitzt.

BZ: Frau Niebler, ich hatte kurz die Gelegenheit, mit Ihrer Parteikollegin Monika Hohlmeier zu sprechen. Die sagte zu mir: Macron und Orban haben zusammen unseren Manfred Weber geschlachtet.
Niebler: Schlachten ist ein harter Begriff. Aber in der Tat: Das Veto, das Herr Macron und Herr Orban eingelegt haben, hat den Prozess ausgelöst, vor dem wir jetzt stehen. Auch die sozialliberale Fraktion, die frühzeitig signalisiert hat, sie würde Herrn Weber im Parlament nicht unterstützen, hat ihren Teil dazu beigetragen.
BZ: Weber hat am Donnerstagmorgen angedeutet, dass er sich als Bauernopfer eines größeren Machtspiels sieht. Würden Sie das auch so einschätzen?
...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ