Warum Schwarz-Grün entsorgt werden soll

Bernhard Walker

Von Bernhard Walker

Mi, 28. September 2011

Deutschland

Die Grünen ringen miteinander um ihre Haltung vor der nächsten Bundestagswahl.

BERLIN. Es war alles so hübsch austariert. Ihren seit Jahren währenden Konflikt über schwarz-grüne Bündnisse hatten die Grünen mit einer salomonischen Formel befriedet. Sie beschwört die Eigenständigkeit der Öko-Partei, will sagen: Von Wahl zu Wahl entscheidet die vor Ort zuständige Gliederung, ob sie in einer Stadt, einem Landkreis, in einem Land oder im Bund mit der SPD oder eben der CDU/CSU koaliert. Um auch nur von Ferne den Eindruck von Beliebigkeit oder Pöstchenjagd ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ