Die Wiederentdeckung der Dreifaltigkeit in der Musik

Alexander Dick

Von Alexander Dick

Di, 11. November 2014

Klassik

Die Freiburger Künstlerinnen-Vereinigung Gedok porträtierte bei ihrem Jahreskonzert die französische Komponistin Isabelle Aboulker.

Die zeitgenössische Neue Musik hierzulande meint(e) es nicht gut mit dem tempus perfectum . Gemeint ist die Dreierteilung eines Taktwertes, die seit der Renaissance so bezeichnete "Dreifaltigkeit in der Musik". Und dann schreibt eine französische Gegenwartskomponistin Lieder, die sich nicht selten metrisch im Dreiertakt bewegen, zum Beispiel einer valse lente , eines langsamen Walzers. Man kann Isabelle Aboulker nur zu ihrem ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ