Zum Tod des Pianisten und Dirigenten James Avery

Ein Amerikaner in Freiburg

Johannes Adam

Von Johannes Adam

Mi, 11. März 2009 um 19:39 Uhr

Klassik

Der gebürtige Amerikaner James Avery wirkte von 1980 bis 2002 als Klavierprofessor an der Freiburger Musikhochschule. Jetzt ist dieser Interpret, der sich stark für die Neue Musik engagierte, 71-jährig gestorben.

Ende November vergangenen Jahres im Freiburger Jazzhaus. An diesem ungewöhnlichen Ort war das Eröffnungskonzert des Albert-Kammermusikfests. Auf eine Krücke gestützt, betrat James Avery die Bühne, setzte sich an den Flügel und spielte, wie man ihn kannte, Musik von Morton Feldman: hoch kompetent und hoch konzentriert. Es war die letzte Begegnung. Nun kam die Nachricht, ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikeln.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos
  • Exklusive BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ