Tim Bendzko

POP: Raus aus der Hundehütte

Peter Disch

Von Peter Disch

Di, 15. Oktober 2019

Rock & Pop

Hat da einer genug von seinem lyrischen Ich, das sich an der Welt leidend in die Hundehütte seiner Beziehung verkroch und mit dieser Verzagtheit vier überaus erfolgreiche Alben füllte? Tim Bendzkos fünfte Platte "Filter" jedenfalls beginnt mit einer klaren Ansage. "Willkommen in meiner neuen Welt" singt er im ersten Song "Jetzt bin ich ja hier". Dessen endorphinsatter Refrain vermittelt Aufbruchstimmung. Zeilen wie "Hier ist die Lösung kein Problem, keine Zeit mehr für Bescheidenheit" zeigen daneben, dass sich der 34-Jährige in der Vergangenheit zu Unrecht als Star gewordene Weinerlichkeit porträtiert sah. "Filter" löst das programmatische Versprechen des Auftakts über weite Strecken ein. Das hängt damit zusammen, dass Bendzko seine Lieblingsthemen nun freier formuliert. Das nimmt den Texten die biedermeierliche Enge. Musikalisch regiert weiter das Tschingderassabum der großen Gefühle, allerdings ist der Sound deutlich elektronischer angelegt. Wirklich ins Risiko ist Bendzko mit der Platte zwar nicht gegangen. "Filter" ist aber ein Schritt in die richtige Richtung.

Tim Bendzko: Filter (Jive).