Kernkraft

Frankreichs Regierung will Akw Fessenheim weiterhin abschalten

AFP

Von AFP

Mi, 12. Juni 2019 um 16:28 Uhr

Elsass

Der französische Regierungschef Edouard Philippe hat von einer Schließung des Atomkraftwerks Fessenheim "bis Ende 2020" gesprochen. Der Betreiber hatte diese kürzlich in Frage gestellt.

Frankreich hält an der geplanten Abschaltung des pannenanfälligen Atomkraftwerks in Fessenheim an der deutschen Grenze fest. "Diese Regierung wird das Kraftwerk Fessenheim vor Ende 2020 schließen", sagte Premierminister Edouard Philippe am Mittwoch in der Nationalversammlung.

In Deutschland gab es zuletzt Zweifel, weil der staatliche Stromkonzern EDF als Betreiber von Fessenheim die Abschaltung noch nicht formell beantragt hat. Ende Mai hatte der Chef des Atomkraftwerks zusätzliche Zweifel am Abschaltdatum genährt.

Immer wieder Pannen in Fessenheim

Nach jahrelangem Druck aus Deutschland und der Schweiz hatte Präsident Emmanuel Macron die Schließung des ältesten französischen Atomkraftwerks für den Sommer 2020 zugesagt. Die beiden Reaktoren im Elsass wurden 1977 in Betrieb genommen.

In dem Atomkraftwerk rund 30 Kilometer südwestlich von Freiburg im Breisgau kommt es immer wieder zu Pannen und Zwischenfällen. Kritiker verweisen zudem auf das Erdbebenrisiko in der Region. Atomkraftgegner, die Bundesregierung und das Land Baden-Württemberg dringen deshalb auf eine schnelle Abschaltung.