BZ-Wahlzeit

Berliner Volkswirt Fratzscher hält den Staat für nicht unterfinanziert

Hannes Koch

Von Hannes Koch

Do, 29. August 2013

Bundestagswahl

Er lehnt Steuererhöhungspläne der Opposition ab

BERLIN. Der Wirtschaftsforscher Marcel Fratzscher lehnt die Steuererhöhungspläne von SPD, Grünen und Linken zur Bundestagswahl ab. Er meint, höhere Steuern sind nicht notwendig. Ohnehin werde der Staat in Zukunft Überschüsse erwirtschaften. Die könne er zum Beispiel in eine bessere Bildung investieren, sagt der Chef der Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Dadurch stiegen auch die Einkommen im Niedriglohnsektor. Mit Fratzscher sprach Hannes Koch.

BZ: Geht es Deutschland vor der Bundestagswahl ökonomisch tatsächlich super oder bleibt für die neue Bundesregierung noch etwas zu tun?
Fratzscher: Die deutsche Wirtschaft scheint zu brummen. Aber dieser Eindruck ist falsch. Wir haben nicht alles richtig gemacht. Zwar steht Deutschland im Vergleich zu anderen Staaten relativ gut da, jedoch sollte die Frage sein, ob wir unserem eigenen Anspruch gerecht werden. Wir sind im Winterhalbjahr knapp einer Rezession entgangen, und unser Wachstum wird mit etwa 0,4 Prozent in diesem Jahr weiterhin ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung