"Unser Überschuss ist das Defizit der Partner"

Bernd Kramer

Von Bernd Kramer

Sa, 13. März 2010

Wirtschaft

BZ-INTERVIEW mit Heiner Flassbeck: Der Wirtschaftsforscher macht die deutsche Lohnpolitik mitverantwortlich für die Probleme Griechenlands.

FREIBURG. Weder das drastische griechische Sparprogramm noch der angedachte Europäische Währungsfonds können den Euro-Raum aus seinen Schwierigkeiten helfen. Stattdessen fordert Heiner Flassbeck höhere Löhne in der Bundesrepublik, um die Krise zu bewältigen. Mit dem Chefökonom der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) und früheren Staatssekretär im Bundesfinanzministerium sprach Bernd Kramer.

BZ: Herr Flassbeck, wird das drastische Sparprogramm die Probleme der Griechen lösen?
Flassbeck: Nein. Im Gegenteil: Es wird sie verschärfen. Spart der Staat in der Rezession, fällt zusätzlich Nachfrage weg. Die wirtschaftliche Situation und die Haushaltslage werden ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung