Geschäfte

Neueröffnung: Das Café Norso in Herdern

Gina Kutkat

Von Gina Kutkat

Mi, 11. August 2021 um 11:57 Uhr

Geschäfte (fudder)

Ein kleines Café, in dem man neben Kaffee und Kuchen auch ein einfaches Käsebrot bekommt: In der Karlstraße in Herdern hat das Café Norso eröffnet. Vater und Sohn Strub fahren hier ein schmales Konzept in hellem und freundlichem Ambiente.

Der Standort

In einem altehrwürdigen Eckhaus mitten in Freiburg- Herdern hat ein Vater-Sohn-Duo das Café Norso eröffnet. Marius und Martin Strub haben ihr Tagescafé mit einem kleinen Angebot gestartet – der Rest soll sich in den kommenden Wochen und Monaten entwickeln. Vor zwei Jahren hatte Martin Strub die leerstehenden Räumlichkeiten Ecke Karlstraße und Wölflinstraße entdeckt. Der gelernte Hotelfachmann erzählte seinem Sohn von der Idee, ein eigenes Café zu eröffnen. Marius Strub, der zu der Zeit noch in Dresden lebte, gefiel die Idee, aber es dauerte noch ein paar Monate, bis der Umbau begann.

Von den Nachkriegsfenstern über den Tresen und die Böden im Gastraum bis hin zu den WC’s: Seit Oktober 2020 haben die Betreiber fast alles selbst restauriert und der ehemaligen Uhrenwerkstatt eine moderne Auffrischung verpasst. "Mein ganzer Stolz ist der Fußboden", sagt Marius , während sein Vater hinter dem Tresen den selbstgebackenen Johannisbeerkuchen schneidet. Den Charme des Jugendstilhauses haben sie trotz intensiver Renovierung bewahrt.



Das Ambiente

Durch ein vergläsertes Foyer betritt man den Hauptraum, in dem sich ein neu geschreinerter Holztresen perfekt in die ursprüngliche Holzvertäfelung integriert. Damit die Einrichtung nicht optisch erschlägt, wurde ansonsten mit viel Weiß gearbeitet. Die Atmosphäre im Café Norso ist hell und freundlich, die Altbauräume sind lichtdurchflutet und verzichten auf jeglichen Schnickschnack. Klassisch, aufgeräumt, aber trotzdem wohlig.

Designer-Lampen von Otto Müller aus den 30er Jahren werfen ihr Licht auf die alten Fliesen im Foyer und wer vor der modernen Kühltheke steht und noch überlegt, welcher Snack wohl der Richtige ist, kann den Geist der vergangenen Jahrzehnte spüren: Bevor in den Räumen ein Uhrenmacher werkelte, kauften hier Schulkinder ihre Utensilien in einem Schreibwarenladen. Das Mobiliar hat Schulhaus-Charme und stammt aus dem Fundus von Martin Strub, soll aber in der nächsten Zeit durch Bistrotische erneuert werden. Großer Pluspunkt ist die Fläche vor dem Café, hier wurde nachträglich eine kleine Terrasse errichtet, von der man auf die Karlstraße blickt.

Die Betreiber

Aus alten Dingen Neues machen – dafür haben Marius und sein Vater Martin ein Gespür. Ursprünglich kommen die beiden aus Norsingen bei Bad Krozingen. Die Liebe für Design und schöne Dinge hat Martin, der noch ein Antiquitätengeschäft hat, an Sohn Marius weitergegeben. Zwar schlug der zunächst einen akademischen Weg ein, studierte Politikwissenschaften in Dresden und arbeitete in einem Bürojob, bis es ihn kurz vor der Pandemie wieder nach Freiburg zog. "Ich habe aber schon immer in der Gastro gearbeitet", erzählt der 30-Jährige.

Mit seinem ersten eigenen Café verwirklicht er sich nun in seiner Heimat. Die Rollenverteilung im Team Norso ist verteilt: Marius ist das Gesicht des Cafés, Martin backt die Kuchen und ist eher im Hintergrund tätig. Aktuell erhalten die beiden noch Unterstützung von Mitarbeiter John, sind aber noch dabei, ein Team aufzubauen. "Gerne Leute mit ein bisschen Erfahrung", sagt Marius. Neue Mitarbeitende seien in der Pandemie schwer zu finden.

Die Speisen & Getränke

"Einfach, aber gut", fasst Marius das kulinarische Angebot zusammen. "Wir fahren ein eher schmales Konzept." Kaltes, Süßes, Herzhaftes und Kaffee sind die vier Eckpunkte. Neben hausgemachten Kuchen gibt es belegte Käse- und Wurstbrote, Birchermüsli mit Früchten oder auch eine Stulle mit Erbsenaufstrich. Von Bäckerei Bühler aus der Wiehre kommen Croissants, Brezeln und süße Teile.

Das Café Norso ist ein Tagescafé, in dem man auch in den frühen Abendstunden verweilen kann: Der Kaffee stammt von den Günter Coffee Roasters aus Günterstal, die Weine vom Weingut Heinemann in Ehrenkirchen-Scherzingen. Wer Lust auf einen Aperol auf der Terrasse hat, bekommt auch diesen. Das Angebot soll nicht statisch sein: "Wir schauen, wie es sich entwickeln und wollen erstmal gemütlich reinkommen", sagt Marius.

Das Konzept

Der Name des Cafés bezieht sich auf einen alten Freund der Familie: Künstler Artur Stoll De Norso lebte von 1947 bis 2003 in Norsingen und war für seine Zeichnungen und Ölgemälde bekannt. "Mit ’Norso’ ist der Heimatort gemeint, es war sein Künstlername", sagt Marius. Einige Werke hängen auch schon im neuen Café. Ein weiterer renovierter Raum soll in Zukunft für Vernissagen genutzt werden.

So verbinden Vater und Sohn Strub ihre Leidenschaft für Kunst und Design mit ihrem gemeinsamen Traum, in den sie viel Kraft und Arbeit gesteckt haben.

Öffnungszeiten

Di bis Fr 8.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Sa 10 bis 15 Uhr

Instagram: @norso_freiburg

Kontakt

Café Norso
Karlstraße 46
79104 Freiburg





Mehr zum Thema: