Von Dolly Parton bis zum Rapper Cro

Frank Leonhardt

Von Frank Leonhardt

Di, 16. Juli 2019

Neuried

Buntes Sommerkonzert des Gesangvereins Altenheim.

NEURIED-ALTENHEIM (leo). Ein abwechslungsreiches und begeisterndes Sommerkonzert hat am Samstag der Gesangverein Altenheim in der fast voll besetzten Friedenskirche mit den Chorleiterinnen Ruth Binder und Nelli Weinberger geboten.

Der beeindruckenden Intrada mit dem Einmarsch von mehr als 100 Sängerinnen und Sängern in die Kirche unter den Trommelklängen von Moritz Martin folgte der atemberaubende Mambo aus der Feder von Herbert Grönemeyer. Leonard Ziegler übernahm die Conférence mit der Ansage von "America" aus der West Side Story seines Namensvetters Bernstein, auf Deutsch gesungen, begleitet von Matthias Burg am Piano. Der hoffnungsvolle Nachwuchschor d‘a Chor interpretierte gekonnt unterschiedlichste Songs, von Dolly Parton bis zum Rapper Cro.

Der Gemischte Chor und die Abteilung Young Xang interpretierte ganz wunderbar und homogen Peter Maffays "Ich wollte nie erwachsen sein". Und das Männer-Sextett prangerte unter Lokführer Patrick Löffel die Missstände bei der Bahn an. Teil des Sextetts ist übrigens Durbachs Bürgermeister Andreas König; er kommt aus Altenheim und ist seit 25 Jahren, seinem siebten Lebensjahr, Mitglied des Gesangvereins. Schlag auf Schlag ging es weiter mit dem Musical Hair, Sinatras My Way auf Deutsch oder Time in a bottle. Freudig vorgetragen, beschwingt, teils mit Hüftschwung, aber auch eher getragene Songs voller Sehnsucht. Zum Schluss wurde es mit Sammy David junior wieder schnell, Rhythm of Life mit "dubidu" als Lippen- und Stimmbandgymnastik.

Chorleiterin Ruth Binder gibt die Leitung nach zwölf Jahren ab. Die Vereinsvorsitzende Ulrike Halter ließ Höhepunkte ihrer Ära Revue passieren. Jetzt gehe es aber nochmal auf große Konzertreise mit 59 Teilnehmern nach Prag. Was dort zu Gehör gebracht wird, konnten die Besucher in der Friedenskirche bereits am Samstag erleben.

Ganz zum Schluss sammelten sich alle Sängerinnen und Sänger, um der scheidenden Chorleiterin mit "Thank you for the music" von Abba für die zwölf Jahre zu danken.