Nur der Klassenerhalt zählt

tmm,rfu

Von Thorsten Mühl & Ralph Furtwaengler

Do, 05. Mai 2022

Tennis

Am Wochenende starten die Ober- und Bezirksligisten in die Tennis-Medenrunde / Schwierige Aufgaben für die Teams aus der Region.

(tmm/rfu). Die Tennisteams der Ober- und Bezirksligen haben es eilig. Sechs Wochen bevor in der Badenliga der Startschuss fällt, beginnt in den darunter liegenden Ligen bereits die Meisterschaft. Wie lauten die Erwartungen der Mannschaften aus Oberweier, Lahr und Ettenheim?

TC BW Oberweier II
Im Oberliga-Kader der Männer II des TC BW Oberweier finden sich zahlreiche bekannte Gesichter. Für Akteure wie Bastian Bross und Philipp Bauer, die ab Sommer auch in der Zweiten Bundesliga zum Einsatz kommen werden, ist die zweite Mannschaft aktuell eine Basis, um über Einsätze gegen gute Gegner Matchpraxis und Form zu finden. Den Faktor Erfahrung bringen ebenfalls Stevan Popovic, Gregorio Cordonnier (Kolumbien) und Paul Gogonea (Rumänien) ein. Dazu kommen junge Nachwuchskräfte wie Jean-Luc Gassmann und Tyler Schmidt, die den nächsten Entwicklungsschritte gehen sollen. Noch jünger ist David Slavcev (Bulgarien), dem die Zukunft gehören könnte. Cheftrainer Oliver Killeweit sagt daher: "Wir streben wieder einen Platz im gesicherten Mittelfeld an." Vier der sieben Begegnungen stehen vor Pfingsten auf dem Plan. In diesem Zeitraum sollten entscheidende Weichen für die Platzierung im acht Mannschaften umfassenden Feld gestellt sein. Zum Auftakt treten die Oberweierer am Sonntag (11 Uhr) gegen den TC BW Villingen an.

Kader: 1. Bastian Bross; 2. Stevan Popovic; 3. Gregorio Cordonnier; 4. Philipp Bauer; 5. Jean-Luc Gassmann; 6. Tyler Schmidt; 7. Paul Gogonea; 8. David Slavcev; 9. Yannis Fabri.


TC BW Oberweier II, Frauen

Die Badenliga-Reserve des TC BW Oberweier verfolgt ab Sonntag das klare Saisonziel, sich möglichst schnell weit von den Abstiegsrängen der ersten Bezirksliga zu entfernen. Rückendeckung für die erste Mannschaft, zugleich Sammelbecken und Entwicklungsmöglichkeit für junge Nachwuchstalente zu sein – das ist die Aufgabe für die Frauen II seit Jahren. "Wir haben wieder ein paar neue, junge Gesichter im Kader, die auch entsprechend zum Einsatz kommen werden", so Coach Oliver Killeweit. Der schnellstmögliche Klassenerhalt sei der erste Schritt der beginnenden Runde, "das gilt es, in den ersten Begegnungen auf den Weg zu bringen", sagt Killeweit. Danach könne hinsichtlich der Aufstellung variabler agiert werden. Je nach Ergebnissen soll die Mannschaft sich nach oben keine Grenzen setzen. "Wir reden nicht vom Aufstieg. Oben mitzuspielen, wäre schön", sagt Killeweit. Den Auftakt bestreitet Oberweier am Sonntag (9.30 Uhr) bei Aufsteiger TC Mundingen.

Kader: 1. Stefanie Killeweit; 2. Anna-Lena Singler; 3. Katia Viera Erbach; 4. Evelyn Steinbach; 5. Lorena Eckert; 6. Marie Siefert; 7. Daniela Holzenthaler; 8. Mara Himmelsbach; 9. Anouk Huber; 10. Laura Götz; 11. Alina Wunderlich.

TSG Lahr/Emmendingen II
Die in der Bezirksliga aufschlagenden Männer II der TSG Lahr/Emmendingen sehen sich zu Beginn der neuen Saison mit einer neuen Ausgangslage konfrontiert. In den vergangenen Jahren ging es vorrangig um das Ziel Klassenerhalt, das zumeist recht spät erreicht wurde. Doch wenn am Sonntag (9.30 Uhr) gegen den Freiburger TC II gestartet wird, kann Trainer Hernan Valenzuela die Dinge anders angehen. "Wir können den Kader der zweiten Mannschaft aus dem erweiterten Kader der Ersten verstärken, weil die Badenliga erst nach Pfingsten startet", so Valenzuela. Ein bis zwei Spieler sollen die Möglichkeit bekommen, sich gegen gute Gegner auf den vorderen Positionen auf die Badenliga vorzubereiten. "Sie können den Motor warmlaufen lassen, um möglichst schnell die Form zu finden." Angesichts der personellen Verstärkung soll es für die TSG im Klassement weiter nach oben gehen."Gerade in den vier Begegnungen bis Pfingsten heißt es zu punkten, um sich schnell aller Sorgen zu entledigen", so der Trainer. Zu den stärksten Teams zählt er Ettenheim, Bohlsbach, Schönberg und Schallstadt-Wolfenweiler.

Kader: 1. Miguel Valenzuela; 2. Stefan Kiesenhofer; 3. Adrian Sexauer; 4. Mark Trenkle; 5. Simon Hirt; 6. Dominik Siegel; 7. Lukas Hoffrichter; 8. Kevin Gaess; 9. Daniel Bender.
TSG Lahr/Emmendingen, Frauen
Die Frauen der TSG Lahr/Emmendingen starten am Sonntag (9.30 Uhr) bei den TF Münstertal in die neue Saison der ersten Bezirksliga. Trainer Hernan Valenzuela kann auf eine bewährte Mischung von Erfahrung und jugendlicher Unbekümmertheit im Kader bauen. "Das Ziel besteht darin, unsere Nachwuchskräfte nach und nach einzubauen. Dabei sollen gerade unsere ganz jungen Aktiven von den Erfahrenen lernen und profitieren können", so der Chefcoach. Wo sich die TSG-Mannschaft im Klassement einsortieren wird, lässt sich schwer einschätzen. "Ettenheim, Oberweier oder auch Auftaktgegner Münstertal sind in der Lage zu starken Leistungen", erklärt Valenzuela.

Kader: 1. Klara Schneiderchen; 2. Rebecca Schneider; 3. Santina Wischeropp; 4. Sara Nübling; 5. Melissa Sexauer; 6. Giuliana Baer; 7. Anna Speck.

TC Ettenheim
Die Männer des TCE starten mit fast unverändertem Kader in die erste Bezirksliga. Da es im Vorjahr pandemiebedingt keine Absteiger gegeben hat, erhöhte sich die Anzahl der Teams auf neun. Dementsprechend froh ist man in Ettenheim, auf einen recht großen Kader zurückgreifen zu können. Ziel des TCE lautet, frühzeitig nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Die erste Chance zu punkten, haben die Ettenheimer am Sonntag (9.30 Uhr) gegen die Oberligareserve des Freiburger TC. Mit Spielertrainer Maxim Sosnovski an der Spitze, jedoch ohne Topspieler Thomas Stec darf man gegen einen starken Gegner mit einem spannenden Spielverlauf rechnen.

Kader: 1. Thibaut Leonet, 2. Maxim Sosnovski, 3. Thomas Stec, 4. Victor Louis, 5. Sebastian Schaller, 6. Matthias Siber, 7. Andreas Vogel, 8. Yannik Hoppstädter, 9. Jean-Philippe Louis, 10. Julian Hagen.

TC Ettenheim, Frauen
Vor einer sportlich schweren Saison steht das Frauenteam des TC Ettenheim in der ersten Bezirksliga. Gleich vier Stammspielerinnen stehen für die gesamte Saison nicht zur Verfügung, so dass vor allem der Nachwuchs gefordert ist. Fehlen werden die vier Topspielerinnen Kerstin Schwendenmann (nach Knieoperation), Sabine Knobel (Schwangerschaft), Klara Formanová (nach Operation) und Karolina Horeijsi (wegen Studium), die nicht zu ersetzen sind. Das Saisonziel Klassenerhalt wird in diesem Jahr daher nicht leicht zu erreichen sein. Möglicherweise könnte die erfahrene Petra Furtwängler in dem einen oder anderen Spiel zum Einsatz kommen. Start für die Ettenheimerinnen in die Medenrunde ist am Sonntag, 9.30 Uhr) gegen Aufsteiger TSG Renchen/Rammersweier.

Kader: 1. Petra Furtwängler, 2. Maike Krämer, 3. Lena Köbele, 4. Nicole Bührer, 5. Andrea Krumm, 6. Hannah Wasmer, 7. Milena Sosnovsky, 8. Leonie Wasmut, 9. Linda Wolters.