Oberrhein-Gymnasium und Vitra vertiefen Kooperation

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 18. Februar 2020

Weil am Rhein

Schülerinnen und Schüler können künftig das Design Museum und das Schaudepot zu vergünstigten Konditionen besuchen.

WEIL AM RHEIN (BZ). Vertreter der Firma Vitra und die Schulleiterin des Oberrhein-Gymnasiums (OGW), Silke Wießner, haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, in dessen Rahmen Schülerinnen und Schüler des OGW das Vitra Design Museum und das Vitra Schaudepot zu günstigen Konditionen besuchen können. Wie es der neue Bildungsplan für Gymnasien vorsieht, soll so eine Begegnung der Schüler mit Werken im Original ermöglicht sowie eine vertiefte Auseinandersetzung mit verschiedenen Aspekten von Kunst und Design angeregt werden – direkt vor Ort und nicht nur theoretisch im Klassenzimmer.

Besonders wichtig für das französisch-bilinguale Gymnasium, das auch den Titel "Partnerschule für Europa" trägt, sei dabei, dass diese Regelung ebenfalls für die Austauschklassen des OGW etwa aus Spanien oder den USA, insbesondere aber für die Schüler der zahlreichen Klassen von Partnerschulen aus Frankreich gilt, die regelmäßig zu Tagesbesuchen ans OGW kommen und denen gemeinsam mit ihren deutschen Partnern eine zweisprachige interaktive Führung angeboten wird, heißt es dazu in einer Pressemitteilung der Schule. Kunst und Kultur sollten auf diese Weise so zum Medium für eine Grenzen überschreitende Freundschaft werden.

Der Förderverein des OGW und die Stadt Weil am Rhein übernehmen die Kosten für Führungen und Workshops, während die Vitra Design Stiftung den Gymnasiasten ermäßigte Preise oder besondere Konditionen für ihre Angebote und Eintritte anbietet.

Die neue Kooperationsvereinbarung vertieft und erweitert damit die schon seit 2013 bestehende Bildungspartnerschaft zwischen Vitra und OGW, in deren Rahmen Vitra sich an verschiedenen Aktivitäten des OGW im Bereich der Berufsvorbereitung beteiligt.