Das verzweifelte Leben der letzten Nomaden Tibets

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 05. November 2011

Offenburg

Benefizveranstaltung: Die ehemalige Pädagogin Monika Ashi Hunger berichtet über ihre zweite Heimat.

OFFENBURG (BZ). Ashi Hunger berichtet am kommenden Donnerstag, 10. November, 20 Uhr, im KiK in Offenburg über ihre Erfahrungen in Tibet. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Ashi Hunger lebte einige Jahre allein als Frau in den buddhistischen Regionen des Himalaya und traf dort auf die uralte tibetische Nomadenkultur. Diese lebten im Einklang mit der Natur und wahrten das empfindliche ökologische Gleichgewicht. Heute sind bis zu 80 Prozent der Nomaden ihrer Heimat beraubt: vertrieben, entwurzelt, zwangsumgesiedelt.

In den Hochebenen des Himalaya, im ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ