Kreative Ideen und Wortspiele für Bewerbung gesucht

Barbara Puppe

Von Barbara Puppe

Mo, 24. Juni 2019

Offenburg

Die Postkartenaktion für die Offenburger Landesgartenschaubewerbung wurde am Samstag auf dem Wochenmarkt vorgestellt.

OFFENBURG. Schon seit Ende Januar haben zahlreiche Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen zur Landesgartenschau-Bewerbung und der künftigen Entwicklung Offenburgs eingebracht. Mit der neuen Postkartenaktion sollen jetzt noch mehr Menschen erreicht und der Beteiligungsprozess angekurbelt werden. "Karte schreiben – mitgestalten!" wirbt die Stadtverwaltung um Idee und Vorschläge: "Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Ideen, wie unsere Stadt noch grüner und lebenswerter werden kann."

Wetterbedingt hatte man am Info-Stand vor dem Rathaus auf das angekündigte Aufstellen der Plakatwand, an die die Bürger ihre Anregungen und Wünsche heften sollten, verzichtet. Nur ein Transparent informierte über die bei einer Bürgerwerkstatt und einem Jugendworkshop im Februar gesammelten Gestaltungsideen für die Landesgartenschaubewerbung für das Zeitfenster 2032 bis 2034. Vom Wasserspielplatz und einem Schilfufer an der Kinzig bis zu Ruheinseln mit Himmelsliegen reichten die Ideen, wichtig sind den Bürgern auch ein schlüssiges Parkkonzept, strukturierte Radwege und klimaneutrale Mobilität. Ebenfalls wurden viele kreative Wortkombinationen aus "L" und "G" gesammelt wie "Lebenswerte Gemeinschaft", " luftig grün" oder "lässig gestalten".

Am Samstag mischten sich Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung unter die Marktbesucher, verteilten Flyer und "LG-Postkarten", auf die jeder Bürger seine Vorschläge schreiben und diese dann portofrei an die Stadt zurückschicken kann. Die Leute hätten die Karten gerne mitgenommen, erklärt Helen Uhl, Mitarbeiterin der Stabsstelle Stadtentwicklung, man habe aber auch gemerkt, dass sich viele noch nicht damit beschäftigt hätten. Auch kritische Töne seien zu hören gewesen: "Zu teuer", oder, dass man es sich noch nicht so richtig vorstellen könne. " Wir sind froh um alle Anregungen und nehmen alles auf", erklärte Uhl. Die Anregungen würden dokumentiert, ans Planungsbüro weitergegeben und in die Machbarkeitsstudie eingebunden.

Bis Ende 2019 wird die Stadt ihre Bewerbung abgeben, die Entscheidung im Ministerrat des Landes Baden-Württemberg wird 2020 fallen. Erhält Offenburg den Zuschlag, gibt das Land einen Zuschuss von bis zu fünf Millionen Euro für die Landesgartenschau 2034. Zusätzlich fließen beträchtliche Fördermittel in die Bereiche Städtebau, Verkehrsplanung und Wasserbau. "Wir wollen die Gartenschau auf jeden Fall" so Uhl, dadurch entstünden neue Freiräume, die die wachsende Stadt brauche, auch die Kinzig, die bisher kaum wahrgenommen werde, würde mehr genutzt. Nicht zuletzt fördere das Projekt Wirtschaft und Tourismus.

Ab 25. Juni reist die Postkartenwand durch die sechs Stadtteil-und Familienzentren. Außerdem liegen noch bis Ende Juli in allen städtischen Einrichtungen "LG OG"-Postkarten aus, die darauf warten, beschrieben und in die bereitstehenden Boxen geworfen zu werden. Die Ideen zur Landesgartenschauberwerbung können auch zu Hause auf die Postkarten geschrieben und kostenlos an die Stadt zurück geschickt werden.

Weitere Informationen unter http://www.lg-og.de

Die Stationen der Postkartenwand: SFZ Oststadt: Dienstag, 25. Juni bis Freitag, 28. Juni; SFZ Innenstadt: Montag , 1. Juli bis Donnerstag, 4. Juli; SFZ Stegermatt: Freitag 5. Juli bis Dienstag, 9. Juli; SFZ Uffhofen: Mittwoch 10. Juli bis Sonntag, 14. Juli; SFZ Albersbösch: Montag, 15. Juli bis Donnerstag, 18. Juli; SFZ Am Mühlbach: Freitag, 19. Juli bis Mittwoch 24. Juli.