Verbandsliga

Offenburger FV strebt ersten Auswärtssieg an und vermeldet einen Neuzugang

Benedikt Hecht

Von Benedikt Hecht

Do, 01. Oktober 2020 um 17:15 Uhr

Verbandsliga Südbaden

Ein "temporäres Spitzenspiel" erwartet den SC Lahr am Samstag, 15.30 Uhr, wenn der SC Pfullendorf im Stadion Dammenmühle zu Gast ist. Zumindest bezeichnet SCL-Coach Oliver Dewes diese Partie so.

Klar ist Pfullendorf Spitzenreiter in der Fußball-Verbandsliga und wir sind Fünfter, aber es sind ja erst sechs Spieltage absolviert", gibt Dewes zu bedenken.

Dennoch weiß er, dass keine einfache Aufgabe auf seine Mannen wartet, schließlich habe der SCP viele gute Fußballer in seinen Reihen und spiele sehr dynamisch. "Die Pfullendorfer werden am Ende sicher zwischen Platz eins und drei landen", ist sich Dewes sicher, betont aber zugleich: "Wir wollen ja auch da vorne drin landen." Unterschätzen würden die Pfullendorfer seine Mannschaft sicher nicht. Ärgerlich sind für Dewes zwar die beiden Sperren von Hakan Ilhan und Sören Zehnle, "Sorgen bereitet mir das aber nicht." Zumal Ousman Bojang und Daniel Monga wieder in den Kader zurückkehren werden. Gerade Monga habe ihn bei seinen bisherigen beiden Startelfauftritten überzeugt. "Jetzt fehlen Sören und Hakan halt wegen Sperren, wenn sie wegen Verletzungen ausfallen würden, würden wir gar nicht groß darüber sprechen", fügt Dewes noch an. Entscheidend dürfte am Ende sein, dass der SCL mit der gleichen Wucht wie gegen den OFV oder in der schwierigen Phase gegen Durbachtal auftritt.

Drei Spiele, drei Niederlagen, so lautet die Auswärtsbilanz des Offenburger FV in der Verbandsliga, dem stehen zwar drei Heimsiege gegenüber, "mit Rang sieben liegen wir aber unbestritten unter unseren Erwartungen", sagt Coach Benjamin Pfahler. Beim Tabellendritten SV Weil möchte sein Team am Samstag diesen Negativtrend in der Fremde stoppen. Kein leichtes Unterfangen, vor allem, da sich die Verletzungssorgen wie ein roter Faden durch die Saiso ziehen.

So ist der Einsatz von Dimitrios Tsolakis fraglich, Marco Petereit und Marco Junker sind angeschlagen. Die Langzeitverletzten möchte Pfahler gar nicht aufzählen. "Ich werde gegen Weil vermutlich etwas an der Taktik verändern", sagt der Coach. Unterdessen darf sich der OFV auf einen Neuzugang freuen. Der 25-jährige Abwehrspieler Emily Mugeta kommt vom Oberligisten Freiburger FC. Pfahler trainierte den ehemaligen U-20-Nationalspieler aus Tansania bereits in Endingen. "Er ist technisch sehr beschlagen." Ob es bereits mit einem Einsatz in Weil klappt, kann Pfahler nicht sagen. "Noch ist unklar, ob die Freigabe rechtzeitig kommt."