BZ-Interview

Oliver Stoll fordert Enttabuisierung von Depressionen

Konstantin Görlich

Von Konstantin Görlich

Fr, 24. November 2017 um 12:37 Uhr

Südwest

Eine Depression ist nie einfach zu erkennen. Auch nicht im Sport. Der Sportpsychologe Oliver Stoll erklärt Konstantin Görlich, was Trainer tun können – und wo ihre Grenzen liegen.

BZ: Sind Sportler denn besonders gefährdet?
Stoll: Nein. Die Studien zeigen, dass es keine Unterschiede gibt. Das Sportsystem ist ja im Wesentlichen ein Mikro-System unserer Gesellschaft. Warum sollte es anders funktionieren als das große Gesellschaftssystem?

BZ: Was ist im Sport anders?
Stoll: Gerade der Leistungssport orientiert sich an zu erbringenden Leistungen. Im Sport hat man das bis vor zehn bis 15 Jahren noch stark stigmatisiert, sodass Sportler damit nicht an die Öffentlichkeit gegangen wären. Das hat sich verändert seit ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ