Artenschutz

Auf den Färöer-Inseln boomt die Jagd auf verseuchtes Fleisch

Hannes Gamillscheg

Von Hannes Gamillscheg

Fr, 13. August 2010 um 00:07 Uhr

Panorama

Nicht nur Tierschützer kritisieren den Walfang auf den Färöer-Inseln, sondern auch Gesundheitsexperten: Sie warnen vor dem Verzehr des kontaminierten Fleisches. Dennoch werden die Grindwale gejagt.

TÓRSHAVN. Das Signal "Grindwal" ist für die Menschen auf den Färöern immer noch ein Weckruf wie damals, als es von einem Hornbläser kam und nicht, wie heute, per SMS und Facebook. Dann lässt der männliche Teil der Bevölkerung stehen und fallen, womit er sich gerade beschäftigt, und eilt zur der Meeresbucht, in der ein Rudel Kleinwale gesichtet wurde. Und dann beginnt das Schlachten, bis das Blut das Wasser rot gefärbt hat und die toten Tiere zu Dutzenden an den Strand geschleppt sind. Das Fleisch wird anschließend an alle Beteiligten und ihre Familien ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ