Der Brückenbauer

Johannes Adam

Von Johannes Adam

Sa, 30. April 2011

Panorama

Eine globale Gestalt unserer Zeit und ein konservativer Beweger: Zur Seligsprechung von Papst Johannes Paul II.

Vielleicht waren es ja die Gesten. Womöglich waren es noch mehr die Bilder. Motive, die um die Welt gingen. Dieser oberste katholische Kirchenrepräsentant des ausgehenden 20. Jahrhunderts, der sich demütig stets buchstäblich erniedrigte, um den Boden des Landes zu küssen, das er auf seinen Reisen betrat. Der Mann, der seinen Attentäter im Gefängnis aufsuchte und ihm vergab. Und nicht zuletzt jener Mensch, der in der finalen Phase seines Lebens zum öffentlichen Kranken wurde, zu einer bemitleidenswerten Gestalt, zum Schmerzensmann, der eine sehr schwere, ja schier unerträgliche Last zu tragen hatte. All das vereinigt sich in dem, was von diesem Zeitgenossen im kollektiven Gedächtnis geblieben ist. Von Johannes Paul II., dem Papst aus Polen, dessen Amtszeit die halbe Ewigkeit von 26 Jahren und 168 Tagen währte. Von ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung