Munition wird Ökoproblem

dpa

Von dpa

Fr, 08. Februar 2019

Panorama

In den Weltkriegen verklappte Kampfstoffe verseuchen zunehmend die Nord- und Ostsee.

BREMERHAVEN (dpa). Die Gefahren für Meeresbewohner und Menschen durch die in Nord- und Ostsee verklappte Munition werden künftig steigen. "Das Problem wird größer, je mehr die Metallhüllen der Kampfmittel wegrosten", sagte Toxikologe Edmund Maser am gestrigen Donnerstag in Bremerhaven auf der Abschlusskonferenz zum Forschungsprojekt "Daimon".

In der deutschen Nord- und Ostsee liegen rund 1,6 Millionen Tonnen konventionelle und chemische Waffen aus Weltkriegszeiten. Drei Jahre lang forschten internationale Wissenschaftler im Projekt "Daimon" zu den Risiken, die von versenkten Kampfstoffen in der Ostsee ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ