Wissenschaft

Russischer Forscher will Embryonen genetisch verändern

KNA

Von KNA

Fr, 05. Juli 2019 um 17:57 Uhr

Panorama

Der russische Genetiker Denis Rebrikov kündigt an, genetisch veränderte Babys zur Welt bringen zu lassen. Der deutsche Ethikrat warnt nun vor den unabsehbaren Folgen.

Wie das in London erscheinende Fachmagazin "New Scientist" berichtet, hat Rebrikov fünf Elternpaare identifiziert, die alle an einer genetisch bedingten Gehörlosigkeit leiden. Sie wünschten sich ein Kind, das hören könne. Rebrikov ist damit der zweite Wissenschaftler weltweit, der Embryos genetisch verändern will.

Deutsche Wissenschaftler äußerten am Freitag deutliche Kritik an den geplanten Eingriffen in die menschliche Keimbahn. Sie begrüßten aber, ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung