Golf von Mexiko

Umweltkatastrophe: Viel mehr Öl als gedacht

dpa

Von dpa

Fr, 11. Juni 2010 um 00:02 Uhr

Panorama

Das Ausmaß der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko wird immer dramatischer. Es floss wesentlich mehr Öl ins Meer als bislang angenommen. Derweil versucht sich der Energiekonzern BP in Imagekosmetik.

Die Forscher rechnen jetzt im Maximum mit 5400 Tonnen pro Tag, die aus der defekten Ölquelle in 1500 Metern Tiefe schießen, teilte die US-Geologiebehörde mit. Bisher lagen die angenommenen Höchstwerte bei 3400 Tonnen. Falls sich diese Befürchtungen bewahrheiten, könnten seit dem Untergang der Bohrinsel am 20. April bis heute 290 000 Tonnen Rohöl aus dem Meeresboden gesprudelt sein. Das entspricht ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ