Valentinstag

Viele Rosen für Deutschland werden in Kenia gezüchtet

Johannes Dieterich

Von Johannes Dieterich

Di, 14. Februar 2017 um 00:01 Uhr

Panorama

Wenn am 14. Februar vor allem rote Rosen verschenkt werden, dann hat das nichts mit altehrwürdigem Brauchtum zu tun. Es ist ein Produkt der Globalisierung – und die Rose kommt sehr oft aus Übersee, etwa aus Ostafrika.

Tatsächlich wurden noch bis vor wenigen Jahrzehnten am Tag der Liebenden nur Frühlingsblumen wie Schneeglöckchen, Veilchen oder auch Weidenkätzchen verschenkt, die zusammen mit einer Grußbotschaft und einer Schachtel Pralinen das edelste aller Gefühle repräsentieren sollten. Die Rose verdankt ihren Aufstieg zum Liebessymbol zwei eher unromantischen Dingen. Dem Flugzeug und der Tatsache, dass die Blume beinahe unverwüstlich ist.
Nur eine Rose kann von ihrem Stamm getrennt einige ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung