Laufenburg

Paul Eichmann bekommt Ehrenmedaille in Gold

Martin Köpfer

Von Martin Köpfer

Mi, 17. Juli 2019 um 14:00 Uhr

Laufenburg

Heidi Bagarella wird mit der Medaille in Silber belohnt. Bürgermeister Krieger verabschiedet Ausscheidende aus dem Gemeinde- und Ortschaftsrat und verteilt viel Lob.

"Sie hatten im Gemeinderat immer mehr Verantwortung übernommen als andere, und Sie hatten ein unheimlich breites Wissen. Ich selbst bin Ihnen ebenfalls sehr dankbar. Sie sind mir in den vergangenen zehn Jahren zu einem der wichtigsten Ratgeber geworden." Bürgermeister Ulrich Krieger war bei der Verabschiedungsfeier voll des Lobes für Paul Eichmann, der seit 1999 dem Gemeinderat angehört hat und mit der Ehrenmedaille der Stadt in Gold ausgezeichnet wurde. Heidi Bagarella, Gemeinderätin seit 2004, bekam die Ehrenmedaille in Silber.

Als ausscheidende Gemeinderätin würdigte Krieger auch die Verdienste von Maria Theresia Rist (CDU), die dem Gremium seit 2010 angehört hat. Der Bürgermeister lobte ihr Schaffen und ihre Verdienste um die (grenzüberschreitende) Kultur und – außerhalb des Gemeinderates – speziell ihr Wirken als Vorsitzende des Fördervereins Kultur im Schlössle mit Anschaffung des neuen Flügels. Da eine Voraussetzung für die Verleihung der Ehrenmedaille in Silber eine mindestens zehnjährige Mitgliedschaft im Gemeinderat ist und Rist "nur" auf neun Jahre kommt, musste sie mit einem Blumenstrauß und einem Buch vorliebnehmen, was ihrer Freude über ihre nun beendete Tätigkeit keinen Abbruch tat: "Ich bereue keine Minute, die ich aufgebracht habe."

Verabschiedung der Stadträte

mit sehr persönlichen Worten
Ebenfalls mit sehr persönlichen Worten verabschiedete der Bürgermeister Heidi Bagarella (SPD), die stets "einen festen Kompass und eine starke Haltung" gezeigt habe. Beispielhaft erinnerte Krieger an ihren Einsatz für die Unterbringung und Integration der Flüchtlinge. Neben der Arbeit im Asylhelferkreis hat sie auch tatkräftig angepackt und beispielsweise bei sich zuhause Flüchtlinge aufgenommen. Neben der mindestens zehnjährigen Tätigkeit im Gemeinderat sei für die Verleihung der Ehrenmedaille der Stadt aber auch wichtig, sich "herausragende Verdienste" erworben zu haben, was bei Heidi Bagarella der Fall sei. "Ich danke allen für die vielen Projekte, die wir verwirklicht haben und bin auch stolz, was wir alle miteinander erreicht haben", sagte Bagarella

Dies trifft in besonderem Maße auch auf Paul Eichmann zu, der erstmals 1999 in den Gemeinderat gewählt und seitdem dreimal wiedergewählt wurde (eine ausführliche Würdigung der Person und seines Schaffens ist erschienen in der BZ vom 12. Juli). Fünf Jahre lang war er auch dritter Bürgermeister-Stellvertreter und seit 2004 Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler. Im Gemeinderat galt Eichmann als Finanzexperte mit besonders herausragenden Kenntnissen im Steuerrecht. Zudem war er maßgeblich beteiligt bei der Gründung der Laufenburg Invest Gmbh und dem steuerlichen Querverbund zwischen Stadt und Stadtwerken, was der Stadt neben vielerlei anderen Hinweisen richtig Geld gespart habe.

Bürgermeister Krieger dankt

seinen drei Stellvertretern
Daneben war Eichmann in vielen Vereinen aktiv und hat Ehrenämter bekleidet, so im Vorstand der Flurneuordnung Binzgen. "Das Verfahren Binzgen ist das einzige Verfahren, das bisher abgeschlossen wurde und bei dem es auch keine Widersprüche gab. Das war auch mit Ihr Verdienst", erinnerte Krieger an weitere Erfolge des Stadtrates, der mit seiner Frau fünf Kinder großgezogen hat. "Wie Sie all das gemeistert haben, das bleibt mir ein Rätsel", sagte Krieger abschließend in seiner Laudatio. Eichmann sagte, man habe auch "scharfkantig diskutiert" und insgesamt viel als Gemeinschaftswerk geleistet. "Mir hat es Spaß gemacht", bilanzierte der 62-Jährige seine Tätigkeit im Gemeinderat. Krieger hatte auch noch einen Dank an seine drei Stellvertreter Gabriele Schäuble, Gerhard Tröndle und Robert Terbeck parat, die ihm unzählige Termine abgenommen haben.

Ein großes Dankeschön für die stets hervorragende Zusammenarbeit kam auch vom Stadtammann aus Laufenburg/Schweiz, Herbert Weiss. "Ich schätze es ungemein, dass sich so viele Leute ehrenamtlich engagieren nach dem Motto: zwei Länder, eine Stadt", sagte er und lud die "Polit-Pensionäre" ein, sich auch künftig gerne mit ihm zum lockeren Gespräch zu treffen. Zuvor hatte Bürgermeister Ulrich Krieger einen kurzen Rück- und Ausblick gegeben. "Wir müssen keinen Vergleich mit anderen Kommunen scheuen. Wir stehen gut da. Wir sind vorne mit dabei", war sein Fazit, und er nannte dafür einige Beispiele wie etwa die Gewerbegebiete Neumatt und Rütte West. Die Neumatt war vor fünf Jahren noch grüne Wiese, hier ist inzwischen längst die Feuerwehr heimisch geworden. Die Erschließungsanlagen für Rütte West waren 2014 noch im Bau, heute sind alle Grundstücke verkauft, ein Großteil ist bereits bebaut oder wird gerade bebaut. Ferner nannte Krieger den Abriss der alten Dampfsäge, an deren Stelle der Weg frei ist für einen Obi-Markt. Auch im Wohnbereich habe sich viel getan, Beispiel Westlich Schreibach, sowie bei Schulen und Kindergärten.

Und trotzdem steht die Stadt Laufenburg finanziell gut da, sagte Krieger. Der Schuldenstand habe sich in den vergangenen fünf Jahren um 123 000 Euro auf knapp 8,6 Millionen Euro zwar leicht erhöht, gleichzeitig hätten sich aber die Rücklagen von 5,7 auf rund elf Millionen Euro nahezu verdoppelt.

Schwerpunktthema für die kommenden fünf Jahre werden Bildung und Betreuung bleiben, beginnend mit der Sanierung der Hans-Thoma-Schule und dem Bildungszentrum Rhina, der Sanierung der Möslehalle, aber auch dem Ausbau des Breitbandnetzes.

Verabschiedungen aus dem Gemeinderat: Paul Eichmann (20 Jahre im Gemeinderat), Heidi Bagarella (15 Jahre) und Maria Theresia Rist (neun Jahre).

Aus dem Ortschaftsrat Luttingen: Manuela Ebner und Andreas Troll (je fünf Jahre), Markus Schlachter (vier Jahre).

Aus dem Ortschaftsrat Rotzel: Sara Thiele-Thomann (fünf Jahre).

Urkunden für zehnjährige Tätigkeit:

Manuela Pfister und Jürgen Weber (Gemeinderat Laufenburg)

Michaela Kaiser und Werner Tröndle (Ortschaftsrat Luttingen)

Thomas Werne, Reiner Wiesmann und Evelione Zimmermann (Ortschaftsrat Rotzel)