Zisch-Schreibwettbewerb Herbst 2019

Pinguin wird entführt

Fr, 06. Dezember 2019 um 15:04 Uhr

Schreibwettbewerb

Von Julius Geis, Klasse 4b, Grundschule Wehr-Öflingen

Es war einmal ein Pinguinpaar, das in der Antarktis lebte und bald ein Kind zur Welt bringen würde. Die beiden Pinguine wanderten zum Brutplatz und waren voller Vorfreude auf ihr Kind. Doch kurz bevor das Weibchen das Ei legte, wurden sie von zwei Tierfängern entführt und in ein abgeschiedenes Lager gebracht, das wie eine Art Tiergefängnis war. Überall standen Käfige mit eingesperrten Tieren. Die Tierfänger wollten das Pinguinbaby für ein geheimes Experiment benutzen.

Das Pinguinbaby kam zur Welt, doch seine Eltern konnten sich nicht an die Umgebung gewöhnen und starben kurz darauf. Trotzdem entwickelte sich das Baby gut und lernte alles, was Pinguine können müssen, und noch mehr: Der kleine Pinguin beobachtete alles genau und lernte so auch die Maschinen und Computer der Tierfänger kennen.

Nach ein paar Wochen wollten sie den Pinguin mit in ihr Labor nehmen. Vor der Tür suchte der eine Tierfänger seine geheime Türschlosskarte, aber er fand sie nicht. Auch der andere fand seine Karte nicht. Der schlaue kleine Pinguin hatte beide Karten geklaut. Er nutzte die Zeit der Verwirrung und rannte davon. Von Zeit zu Zeit stolperte er und fiel hin. Doch erstaunlicherweise konnte er viel schneller laufen als ein normaler Pinguin.

Die Tierfänger bemerkten natürlich sehr bald, dass er weg war, und verfolgten ihn. Doch der Pinguin hatte einen Vorsprung und konnte sich in der Nähe des Lagers in einem Gebüsch verstecken. Mit pochendem Herzen saß er ganz still da und hoffte, dass die Tierfänger ihn nicht finden würden. Und tatsächlich: Sie konnten ihn einfach nicht entdecken. Sie entfernten sich immer weiter von der Stelle, wo der kleine Pinguin sich versteckte.

Als sie außer Sicht waren, verließ der Pinguin sein Versteck, um die anderen Tiere zu befreien. Er tapste mutig zum Tiergefängnis zurück und befreite alle Gefangenen. Doch nicht nur Tiere waren da. Auch einen sprechenden Schneemann hatten die Verbrecher eingesperrt.

Der Schneemann hatte eine gute Idee und sprach: "Lass uns den Verbrechern eine Falle stellen." Gesagt, getan. Sie öffneten die Türen des Labors mit der Schlüsselkarte, die der Pinguin noch immer in der Hand hielt, und versteckten sich dann. Als die Verbrecher zurückkamen und ins Labor stürmten, schloss der Pinguin sie blitzschnell ein. Die Tierfänger waren nun selbst Gefangene. Daraufhin schrieb der Pinguin, der beobachtet hatte, wie man mit einem Computer arbeitet, der Polizei eine Nachricht.

Der Pinguin und der Schneemann aber wurden Freunde und wanderten zusammen zurück zur Antarktis.