PRESSESTIMMEN

dpa

Von dpa

Do, 01. April 2021

Pressestimmen

Der unpopuläre Laschet

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" zu Laschets Rolle als CDU-Chef:
"Der neue Parteichef steht schon mit dem Rücken zur Wand. Er hat am Dienstag in Berlin einen guten Auftritt hingelegt, als er die ersten inhaltlichen Pflöcke für das Wahljahr einschlug. Ihm fehlt aber viel, was die CDU jetzt braucht. Dazu zählen Zeit und Kraft, die Partei inhaltlich wirklich neu aufzustellen. Das zentrale Manko aber ist, dass es Laschet an Popularität und Vertrauen in der Bevölkerung und in den eigenen Reihen mangelt."

Verwirrung ist komplett

Die "Südwest Presse" (Ulm) zu den neuen Problemen mit Astrazeneca:
"Ob sich der Glaube an den Impfstoff nach den erneuten Stopp-Signalen jemals wiederherstellen lässt, ist offen. (...) Die (...) wichtigere [Frage] ist die nach dem Vertrauen in die zuständigen Behörden. Wenn in Deutschland nämlich zunächst Euskirchen und Heinsberg, die Berliner Charité und die Stadt München jeweils eigene Astrazeneca-Gebote und Verbote, für Frauen und Männer, für Über-60-Jährige und Unter-55-Jährige erlassen, ist die Verwirrung komplett. Und das Vertrauen in die staatlichen Prüforgane angeschlagen."