"Protest gegen den Dammbruch"

dpa

Von dpa

Di, 09. August 2022

Kunst

DIG-Präsidiumsmitglieder kommen zur documenta.

Präsidiumsmitglieder der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) wollen an diesem Dienstag die von Antisemitismusvorwürfen überschattete documenta fifteen in Kassel besuchen. "Unseren Besuch verbinden wir mit dem Protest gegen den Dammbruch, den es in der Geschichte des Nachkriegsantisemitismus bei der documenta gegeben hat", sagte DIG-Präsident Volker Beck. Er will zusammen mit dem Präsidiumsmitglied Constantin Ganß nach Kassel kommen. "Bislang wurde auf Antisemitismusskandale im Post-Shoah-Deutschland mit Ächtung des Antisemitismus reagiert." Dies bleibe nun aus. Es geschehe faktisch nichts.

Bereits seit Monaten gibt es Antisemitismus-Vorwürfe gegen die documenta. Im Januar waren erste Stimmen laut geworden, die dem Kuratoren-Kollektiv Ruangrupa und einigen eingeladenen Künstlern eine Nähe zur anti-israelischen Boykottbewegung BDS vorwarfen. Kurz nach der Eröffnung der Ausstellung Mitte Juni war dann ein Banner mit judenfeindlichen Motiven entdeckt und abgebaut worden. Um den Eklat aufzuarbeiten, soll die Schau in den kommenden Monaten von sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern begleitet werden.

Die Generaldirektorin der documenta, Sabine Schormann, hatte ihr Amt niedergelegt. Sie zog Konsequenzen aus dem Antisemitismus-Eklat der diesjährigen Schau. Über 410 000 Menschen haben die documenta in ihrer ersten Halbzeit besucht. "Damit verzeichnet die documenta fifteen in der Zwischenbilanz trotz Corona-Pandemie annähernd die Zahlen der bisher besucherstärksten Ausgabe", teilte die Pressestelle der 100-tägigen Kunstausstellung am Montag mit.