Radsport

Vorjahressieger Bernal beendet Tour de France vorzeitig

dpa, bame

Von dpa & Bernhard Amelung

Mi, 16. September 2020 um 09:25 Uhr

Radsport

Egan Bernal wird zur 17. Etappe der Tour de France nicht mehr antreten. Das teilte sein Team vor dem Start der Königsetappe in Grenoble mit. Eine Rückenverletzung zwingt den Vorjahressieger zur Aufgabe.

Vorjahressieger Egan Bernal ist aus der 107. Tour de France ausgestiegen. Kurz vor dem Start zur Königsetappe in Grenoble teilte sein Team Ineos den Verzicht des 23 Jahre alten Kolumbianers mit. "Egan ist ein echter Champion, der es liebt, Rennen zu fahren, aber er ist auch ein junger Fahrer, der noch viele Touren vor sich hat, und zu diesem Zeitpunkt halten wir es unterm Strich für klüger, mit dem Rennen aufzuhören", sagte Teamchef Dave Brailsford. Bernal werde sich nun erholen und sich neue Ziele für die Saison setzen.

Vor der 17. Etappe von Grenoble nach Meribel Col de la Loze lag er in der Gesamtwertung als 16. knapp über 19 Minuten hinter dem Führenden Primoz Roglic aus Slowenien. Am Sonntag war er auf dem 15. Teilstück eingebrochen und hatte alle Chancen eingebüßt. Beim Sieg am Dienstag des Bremers Lennard Kämna auf der 16. Etappe fiel er noch weiter zurück.

Rückenverletzung zwingt Bernal zur Aufgabe

Eine Rückenverletzung, die er sich im August beim Criterium du Dauphiné zugezogen hatte, zwang ihn letztendlich zur Aufgabe des Rennens. "Ich hatte einen Tag voller Leiden. Die Schmerzen haben sich auf das Knie ausgebreitet", wird er in der spanischen Sportzeitung AS zitiert. Bereits auf der schweren 13. Etappe der Tour de France durch das Zentralmassiv zeigte Bernal Schwächen in den Anstiegen. Hinauf zum Tagesziel Puy Mary verlor er mehr als eine halbe Minute auf die Führenden der Gesamtwertung Roglic und Pogacar.

"Natürlich wollte ich nicht, dass meine Tour de France so endet, aber ich stimme zu, dass es unter den gegebenen Umständen die richtige Entscheidung für mich ist", wurde Bernal in der Team-Mitteilung zitiert. "Ich habe den größten Respekt vor diesem Rennen und freue mich schon jetzt darauf, in den kommenden Jahren wiederzukommen." Im vergangenen Jahr hatte er die Frankreich-Rundfahrt als bislang jüngster Fahrer gewonnen.

Mehr zum Thema: