Drei auf einen Streich

Hans-Henning Kiefer

Von Hans-Henning Kiefer

Sa, 11. Januar 2020

Auto & Mobilität

VW e-Up, Škoda Citigo-e iV, Seat Mii electric.

Reichweite erhöht und Preise gesenkt: Bevor in diesem Jahr Volkswagen mit den ersten Modellen des Modularen-E-Antriebsbaukastens (MEB) in die Zeit der Elektromobilität startet, bekommen die Stromer-Kleinstwagen im VW-Konzern, der VW e-Up, der Škoda Citigo-e iV und der Seat Mii electric, ein Update.

Mit der neuen stärkeren Batterie sind nun praxisnah rund 260 Kilometer Reichweite möglich. Der e-Up kostet nach Listenpreis 21 975 Euro – rund 5000 Euro weniger als zuvor, der Citigo-e iV 20 950 Euro und der Mii electric 20 650 Euro. Alle drei laufen gemeinsam im slowakischen Bratislava vom Band, unterscheiden sich lediglich in Ausstattung und Frontgestaltung. Dank Förderung der Hersteller und des Staates – beim VW e-Up sind es 4380 Euro – wird Elektromobilität erschwinglich.

Das Package der seit 2013 produzierten Elektromobile ist gleich geblieben, der Inhalt jedoch neu: Die Batteriezellen bieten nun eine viel höhere Energiedichte als beim bisherigen Modell. Ihre Brutto-Kapazität hat sich von 18,7 auf 36,8 kWh nahezu verdoppelt. Damit und mit seinem durchschnittlichen Energieverbrauch von nur 12,9–12,7 kWh/100 km schaffen die Stromer mit einer Batterieladung praxisnah bis zu 260 Kilometer Reichweite. Das bedeutet bei einem durchschnittlichen Strompreis von 30,5 Cent je Kilowattstunde weniger als vier Euro pro 100 Kilometer.

Wenn der Akku leer ist, lässt er sich in einer Stunde mit Gleichstrom zu 80 Prozent wieder aufladen; der dafür benötigte CCS-Ladeanschluss ist optional erhältlich. Mit Wechselstrom dauert eine 80-Prozent-Ladung an einer Steckdose mit 7,2 kW Leistung etwas länger als vier Stunden.

Die kleinen 3,60 Meter kurzen Elektromobile sind durchaus erwachsene Autos, die für vier Personen Raum bieten – und für den Fahrer jede Menge Fahrspaß. Die E-Maschine leistet in der Spitze 61 kW/83 PS, aus dem Stand heraus schickt sie 212 Nm Drehmoment über ein einstufiges Getriebe an die Vorderachse. Der Sprint von 0 auf 100 km/h dauert 11,9 Sekunden, bei 130 km/h endet der Vortrieb. Allerdings verkürzt sich die Reichweite je höher die Geschwindigkeit gewählt wird.

Der Fahrer kann über Tasten zwischen drei Fahrprofilen – Standard, Eco und Eco Plus – wählen. Darüber hinaus lässt sich die Fahrcharakteristik per Wählhebel für fünf unterschiedlich starke Rekuperationsstufen über die E-Maschine beeinflussen. Erste Fahrten im VW e-Up wecken damit einen durchaus sportlichen Ehrgeiz: Nicht hohe Geschwindigkeit macht den Reiz aus, sondern der Ansporn, Energie zu sparen und zurückgewinnen zu können.

Fazit: Die drei Stromer sind ideal für Pendler. Die legen im Schnitt täglich 35 Kilometer zurück, was mit diesen Stromern bis zu sieben Mal zu schaffen ist.