Die Maus aus der Haut

Rainer Kurlemann

Von Rainer Kurlemann

Sa, 29. Oktober 2016

Bildung & Wissen

Japanische Forscher haben durch Zellumwandlungen Eizellen gewonnen und erfolgreich befruchtet /.

Es klingt fast wie Zauberei: Japanische Forscher haben gewöhnliche Hautzellen aus dem Schwanz einer Maus im Labor nach und nach in funktionierende Eizellen verwandelt. Mehr noch: Sie befruchteten die künstlichen Eizellen mit Sperma und pflanzten sie in die Gebärmutter einer Maus ein. Daraus entwickelten sich erstmals lebende, gleichfalls zeugungsfähige Mäuse-Nachkommen.
Dieses – keineswegs magische, sondern wissenschaftliche – Verfahren öffnet den Weg für eine Revolution: Fortpflanzung könnte in der Zukunft auch ohne eigene Eizellen möglich sein. Und es ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung