Nachrichten zeigen, während sie passieren

epd

Von epd

Di, 02. Juni 2020

Computer & Medien

Vor 40 Jahren revolutionierte CNN die Nachrichtenwelt.

Der US-Unternehmer Ted Turner hat vor 40 Jahren Mediengeschichte geschrieben: Am 1. Juni 1980 ging sein "Cable News Network" als erster 24-Stunden-Nachrichtensender auf Sendung. Mit seinen "Breaking news" wurde CNN zum Vorbild auch für deutsche Nachrichtenkanäle wie n-tv. Vorher bestanden TV-Nachrichten in den USA aus abendlichen 30-Minuten-Sendungen. Das World Wide Web gab es noch nicht. Mehr als 40 Prozent der Haushalte schalteten ein, wenn ABC, CBS und NBC ihre News brachten.

Turner zerstörte diese überschaubare Fernsehwelt. Bei der CNN-Eröffnung aus dem Hauptquartier in Atlanta, Georgia, wehten zu Militärklängen drei Flaggen: die von Georgia, die der USA und die der Vereinten Nationen. Es gab zunächst viel Spott für den Emporkömmling mit dem Südstaatenakzent. "Chicken Noodle Network", so nannten die Kritiker CNN.

Doch dann kam das Jahr 1991. "Der Himmel über Bagdad ist erleuchtet. Wir sehen helle Lichtblitze überall am Himmel", berichtete CNN-Reporter Bernard Shaw live aus der Hauptstadt des Irak. Es war der Beginn der "Operation Wüstensturm" des Golfkrieges zum Sturz von Staatschef Saddam Hussein, und CNN war der einzige Sender mit einer Crew in Bagdad. Die Zuschauer waren live dabei, als die Bomben fielen, und der Sender wurde weltweit bekannt.

1991 ernannte das Time-Magazine Turner zum "Mann der Jahres". Der "Visionär" habe die Definition von Nachrichten umgeschrieben: Nachrichten seien nicht mehr "etwas, das passiert ist, sondern etwas, das passiert, während man davon erfährt". Mit der Gründung der konservativen Fox News und des eher liberalen Senders MSNBC 1996 verlor das inzwischen zu Time Warner gehörende CNN seine Vorherrschaft. Im ersten Quartal 2020 lagen die Einschaltquoten von Fox News und MSNBC vor denen von CNN.

Dafür geht CNN Präsident Donald Trump offenbar auf die Nerven. Im Sender kommen häufig zur Demokratischen Partei neigende Experten zu Wort. Viele Male hat Trump sich über "Fake News" von CNN beklagt und Reporter namentlich beleidigt. Von einem sagte der Präsident, er sei "der dümmste Mann im Fernsehen".