Gäste aus dem Süden

MOMENT MAL: Ein Mehr an Lautstärke

Manuela Müller

Von Manuela Müller

Mo, 13. Januar 2020

Liebe & Familie

Wer über längere Zeit Gäste hat, darf sich über ein Mehr freuen – ein Mehr an Gesprächen, Lachen, Essen. Aber auch ein Mehr an dreckigem Geschirr, Wäsche, Kochen. Bei süditalienischen Gästen kommt dann noch ein Mehr an Lautstärke dazu. Denn so ein Sizilianer wie aus dem Bilderbuch packt schon mal die rumstehende Kindergitarre aus und gibt ein paar Gassenhauer zum Besten. Dass unser Gast dazu mit dem Fuß den Takt stampfte, klang ein Stockwerk drunter wohl wie Bockspringen. Schade für die Nachbarn! Denn für uns war die Performance ein Mehr an Spaß, der sogar für Freudentränen sorgte.

Beinahe Tränen in die Augen trieben den Gästen auch die Temperaturen hier. Doch unser Chitarrista meinte bei eisigem Wind in diesem Mehr an Kälte nur: "Besser als Hitze". Überhaupt findet er in Deutschland vieles besser: mehr Regeln (die vor allem im Verkehr erstaunlich oft eingehalten werden), mehr Pünktlichkeit, mehr Strenge. All die Dinge, die auf Sizilien nach seiner Meinung viel zu wenig zu finden sind. So hatten wir auch ein Mehr an interkulturellem Austausch: Ob Hitze oder Kälte leichter auszuhalten sind? Ob "Gluuuhwein" oder Fenchellikör besser sind? Das kam uns wie eine Win-win-Situation vor – außer für unsere Nachbarn vielleicht, die das hoffentlich verzeihen. Aber keine Sorge: Dieses Mehr hat jetzt ein Ende. Die Italiener sind abgereist, und die deutsche Ruhe hat wieder Einzug gehalten im Haus.