Fußball

Re-Start fix: Auf den FC Basel wartet ein Festival der Englischen Wochen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 01. Juni 2020 um 17:13 Uhr

FC Basel

Der Schweizer Profifußball nimmt seine Ligasaison und den Cup wieder auf. Für den FC Basel heißt das: bis zu sieben Englische Wochen in Folge. Und noch gibt es offene Fragen zu klären.

Der positive Entscheid hatte sich bereits angebahnt. So war es keine Überraschung für die Schweizer Fußballer, als am Freitag die Clubs der Super League und der Challenge League die Wiederaufnahme der seit Ende Februar unterbrochenen Runde beschlossen: mit 17 zu 2 Stimmen (eine Enthaltung).

Seit drei Wochen trainiert der FC Basel wieder und geht als Rangdritter mit je fünf Zählern Rückstand auf Spitzenreiter FC St. Gallen und die Berner Young Boys in die Restrunde der Super League, deren Kalender vom 20. Juni bis 2. August straff gestrickt ist: sechs Englische Wochen mit 13 Partien. Keine Zeit zum Verschnaufen für die Rot-Blauen, die beim FC Luzern starten, der wiederum zum Saisonfinale im St.-Jakob-Park gastiert. Im Anschluss ist Titelverteidiger Basel im Cup (Viertelfinale bei Lausanne Sport) gefordert. Gelänge der erneute Einzug ins Finale – voraussichtlich am 12. August –, hätte dies eine weitere Englische Woche zur Folge.

Noch keine Lösung für auslaufende Verträge

FCB-Geschäftsführer Roland Heri artikulierte zwar seine Freude über den Re-Start, doch "der Entscheid hat nicht alle Probleme gelöst". Die Kosten der Geisterspiele liegen demnach über den Fernseherlösen. Diesen finanziellen Schmerz lindern könnte die Europa League, deren Fortsetzung noch undatiert ist. Im Achtelfinal-Hinspiel bei Eintracht Frankfurt siegte der FCB mit 3:0, "wenn wir einen weiteren Schritt machen könnten, würde das enorm entlasten", so Heri im FCB-TV, wohl wissend über den mit 1,5 Millionen Euro dotierten Viertelfinaleinzug.

Eine andere Baustelle zu bearbeiten hat Ruedi Zbinden. Ob des eng getakteten Spielplans ist jeder verfügbare Spieler von Vorteil. Wie aber verfährt man mit Akteuren, deren (Leih-)Verträge elf Tage nach dem Re-Start enden? Für den Basler Sportdirektor ist es wichtig, "schnell eine Lösung zu finden", zumal Neuzugänge vor dem Ende der laufenden Saison nicht eingesetzt werden dürfen. Und was passiert mit Trainer Marcel Koller? Dessen Ende Juni auslaufender Vertrag würde sich automatisch verlängern: mit dem Meistertitel – dieser wäre aber erst nach Kontraktende möglich. Ausgang? Noch offen.