Realschule wieder mit Berufswahlsiegel

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 15. September 2021

Bad Krozingen

Bad Krozinger Einrichtung überdurchschnittlich engagiert bei Berufsvorbereitung der Schüler.

(BZ). Aus 330 anerkannten Berufen und über 18 000 Studiengängen können Schülerinnen und Schüler mittlerweile wählen. Dabei den Überblick zu behalten, fällt nicht immer und jedem leicht. Entsprechend hat sich die Max-Planck-Realschule (MPRS) in Bad Krozingen gemeinsam mit Partnern seit einigen Jahren auf die Fahnen geschrieben, den Nachwuchs bei der Berufsorientierung überdurchschnittlich zu unterstützen. Für jeden sichtbar am blauen Siegel im Eingangsbereich der Einrichtung.

Entsprechend groß fiel jüngst die Freude an der Schule aus. Denn kurz vor den Sommerferien und zum vierten Mal in Folge wurde die Schule am Südring mit dem Boris-Berufswahl-Siegel Baden-Württemberg ausgezeichnet, wie aus einer Mitteilung der Schule hervorgeht. Diesmal fand die Verleihung im Rahmen einer Online-Vergabefeier statt, zu der die Bad Krozinger und weitere Schulen des südlichen Oberrheins zur Zertifizierung geladen waren.

Eine Säule des anhaltenden Erfolgs und Engagements, das über die in Bildungsplänen geforderten Inhalte hinausgeht, bildet die jahrzehntewährende enge Kooperation der Schule mit örtlichen Betrieben und Firmen unter der Überschrift "Kein Abschluss ohne Anschluss". So folgten auch der Bad Krozinger Gewerbeverbandsvorsitzende Peter Lob, Bürgermeister Volker Kieber und der ehemalige Schulleiter Albert ter Wolbeek gerne der Einladung von Schulleiterin Sabine Stein, gemeinsam an der Schule der feierlichen Zertifizierung beizuwohnen.

Alle weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg können sich um eine Teilnahme im Zertifizierungsprozess bewerben, längst nicht alle werden aber mit dem Siegel belohnt. Bis es für die MPRS so weit war, mussten verschiedene Schritte durchlaufen werden, von der Selbsteinschätzung bis zum Besuch der Jury war alles dabei.

Viele Bausteine und ein starkes Team helfen den Schülerinnen und Schülern hier schon früh, den individuellen Weg durch den Dschungel der Möglichkeiten zu finden. Ab Klasse 7 steht das Fach WBS (Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung) auf dem Stundenplan. In Klasse 8 hilft das Profil AC eigene Stärken und Schwächen zu erkennen. Das Project Adventure (PA) legt besonderen Wert auf Teamentwicklung.

Vor dem ersten Berufspraktikum lernen die Schülerinnen und Schüler immer, wie man eine perfekte Bewerbung schreibt. Ab Klasse 9 stehen dann Besuche im Berufsinformationszentrum Freiburg (BIZ) auf dem Programm, Ausbildungsbotschafter berichten hautnah über unterschiedliche Berufe und die Berufsberaterin Isabel Schneider lädt alle ins hauseigene Büro zur Einzelberatung. Weitere Bewerbungstrainings, Praktika und der vielbeachtete Bad Krozinger Job-Start-Markt runden das vielfältige Angebot ab.

So viel Engagement lobte auch die Boris-Vergabejury. Sie nannte die Arbeit "sehr beeindruckend" und gratulierte zu dieser hervorragenden Leistung besonders auch unter Corona-Bedingungen, in der bei der Berufsorientierung oft Improvisationsfähigkeit gefordert war, um das gewohnt hohe Niveau halten zu können.