Rekordsaison mit berühmtem Debütanten

dpa

Von dpa

Do, 25. März 2021

Motorsport

Zwei Deutsche starten unter besonderen Vorzeichen in die neue Formel-1-Saison.

Es soll eine Rekordsaison werden. 23 Formel-1-Rennen gab es noch nie, in Corona-Zeiten erst recht eine riesige Herausforderung. Lewis Hamilton kann sich zum alleinigen Rekordhalter krönen und die sieben WM-Wunder von Michael Schumacher übertrumpfen. Sebastian Vettel unternimmt einen Neuanfang bei Aston Martin. Und für einen anderen Deutschen wird es das Premierenjahr, auf das viele Fans gewartet haben: Mick Schumacher wird zum Saisonstart am 28. März sein Debüt im Haas geben.

Was ist neu in diesem Jahr?
Große Veränderungen an den Autos gibt es nicht. Die Teams haben die Wagen von 2020 praktisch nur weiterentwickelt. Dafür sind ein paar neue Gesichter dabei: Neben Mick Schumacher fährt der russische Debütant Nikita Masepin für Haas. Bei Toro Rosso bekommt der Japaner Yuki Tsunoda sein erstes Formel-1-Cockpit. Zurück ist ein Altbekannter: Zweifach-Weltmeister Fernando Alonso fährt für Alpine. Der ehemalige Renault-Rennstall ist nicht der einzige mit neuem Namen und neuem Outfit. Aus Racing Point wurde Aston Martin. Dort fährt nun Vettel. Neu im Rennkalender ist Saudi-Arabien.

Wer kann Lewis Hamilton stoppen?
Der 36 Jahre alte Brite und Mercedes gaben erst spät die Vertragsverlängerung um ein Jahr bekannt. Reicht, um die Rekorde für die Ewigkeit zu zementieren. Hamilton nimmt die Saison als siebenmaliger Weltmeister in Angriff, er gewann bisher 95 Rennen und ist weiter motiviert. "Natürlich wollen wir immer gewinnen." Red Bull könnte gefährlich werden, Max Verstappen hat in Neuzugang Sergio Perez einen starken Kollegen. Zusammen könnten sie Hamilton herausfordern. Noch unklar ist, was Vettel im Aston Martin leisten kann.

Was kann man von
Mick Schumacher erwarten?
Der Sohn des Rekordweltmeisters wird erstmal nicht weniger im Blickpunkt stehen als ein Hamilton oder Vettel. 30 Jahre nach dem Formel-1-Einstieg von Michael und am gleichen Ort wie bei dessen Comeback vor elf Jahren geht es los für Mick Schumacher. Der Wagen weckt keine großen Hoffnungen. Es wird ein Lehrjahr, womöglich ein hartes. Mick Schumacher versprach bereits: "Ich werde mir den Arsch aufreißen."

Welchen Auswirkungen hat die
Corona-Pandemie auf die Formel 1?

Wie schon 2020 werden die Rennen nach einem strengen Sicherheits- und Hygienekonzept über die Bühne gehen. Doch Unwägbarkeiten bleiben. Insgesamt infizierten sich bereits sechs Fahrer: Lewis Hamilton, Charles Leclerc, Sergio Perez, Lance Stroll, Lando Norris und Pierre Gasly. Auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff wurde schon positiv auf das Virus getestet. 23 Rennen bedeuten wieder viele Reisen. Um sich noch besser zu schützen, nahmen einige vom Formel-1-Tross das Impfangebot in Bahrain an.

Werden Zuschauer diesmal
erlaubt sein?
Ein generelles Nein oder Ja zu Zuschauern gibt es nicht – zu unterschiedlich sind die Infektionszahlen in den Ländern. In Bahrain beim Auftakt am 28. März werden geimpfte oder genesene Zuschauer erlaubt sein.

Wer zeigt die Rennen?
RTL stieg Ende vergangenen Jahres aus. Der Privatsender zeigt aber auch in diesem Jahr vier Rennen. Vom Bezahlsender Sky, der weiterhin alle Rennen überträgt, erwarb RTL eine Sub-Lizenz.