Auf dem Eis mit Spaß und Schweiß

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 04. Mai 2019

Rheinfelden

Der Eislaufclub Rheinfelden macht das Hobby der BZ-Praktikantin Victoria Bauereiß möglich.

RHEINFELDEN/SCHWEIZ. Während sich wohl die meisten Menschen auf den Sommer freuen, freut sich BZ-Praktikantin Victoria Bauereiß jetzt schon auf den Winter. Die 16-Jährige ist seit drei Jahren Mitglied im Eislaufclub Rheinfelden (ECR) und dreht in der schweizerischen Nachbarstadt ihre Runden auf dem Eis. Warum sie sich für dieses Hobby entschieden hat, erklärt sie in folgendem Beitrag.

Was macht der ECR?
Im ECR hat jeder die Möglichkeit, mit Eiskunstlauf anzufangen. Im ECR trainieren viele Kinder, Jugendliche und auch erwachsene Läufer. Eingeteilt sind die Gruppen nach Können, dabei spielt das Alter keine Rolle. Auch ein Erwachsenenkurs und ein Kurs für Kinder mit Behinderung werden angeboten. Zweimal die Saison, die von Oktober bis etwa März geht, haben die Läufer die Möglichkeit, bei "Sternli-Tests" Preisrichtern die geübten Lernziele zu zeigen. Jede Saison werden die Tests von vielen Läufern erfolgreich abgeschlossen, die dann ein Sternli-Test- Abzeichen erhalten und in die nächste Gruppe aufsteigen. Wer sein Können alleine auf dem Eis zeigen möchte, der kann zusammen mit den Trainerinnen – das sind beim ECR tatsächlich nur Frauen – eine Kür zur selbst ausgewählten Musik zusammenstellen und bei der Clubmeisterschaft präsentieren. Die Kür wird von Preisrichtern bewertet und am Ende gibt es eine große Siegerehrung. Damit wird jedes Jahr auch gleichzeitig ein neuer Clubmeister geehrt. Zudem findet einmal die Saison ein Sponsorenlauf statt, bei dem Läufer Runden auf dem Eis drehen, und das Geld der Sponsoren kommt dem Club zugute. Im Sommer bleibt der Sport dank des Sommertrainings nicht aus, denn es wird "Off-Ice", ohne Eis, für den Winter trainiert.

Wie kam ich zum Schlittschuh?
Schlittschuh laufen kann ich seit ich fünf Jahre alt bin, meine Mutter hat es mir auf der Kunsteisbahn beigebracht. Ich fand es schon immer toll, auf der Schlittschuhbahn mit Wind in den Haaren und hohem Tempo übers Eis zu gleiten. Mit 13 Jahren haben meine Cousine und ich mit Eiskunstlauf angefangen. Erste Fortschritte sah man schnell, und innerhalb weniger Monate hatten wir unseren ersten Sternli-Test bestanden, wodurch mein Kampfgeist für den Eiskunstlauf geweckt wurde. Dadurch konnte ich letzte Saison, als ich 15 war, bei der Clubmeisterschaft meine erste Kür erfolgreich meistern. Diese dauerte zwei Minuten. Ich habe mich für eine Sequenz aus dem Film "Anastasia" entschieden. Ich mache Eiskunstlauf, weil ich gerne Neues lerne und neue Figuren und Sprünge ausprobiere, die zunächst unmöglich erscheinen.

Was gefällt mir beim ECR?
Der ECR hat mir gezeigt, dass es möglich ist, als Jugendliche ein neues Hobby anzufangen und mit Spaß und Ehrgeiz für den nächsten Sternli-Test und die nächste Clubmeisterschaft zu üben. Eiskunstlauf ist ein außergewöhnliches Hobby, bei dem man nicht nur körperlich fit sein muss, sondern auch den Mut braucht, mal was auszuprobieren. Und man darf keine Angst haben, mal zu fallen. Mir ist das auch schon passiert, aber bis auf blaue Flecken ist mir zum Glück noch nichts Schlimmeres passiert. Wie meine Mama zu sagen pflegt: "Aufstehen und weiter geht’s". Übrigens: Mein kleiner Bruder (sechs) läuft auch Schlittschuh, allerdings spielt er lieber Eishockey.

Zur Autorin: Victoria Bauereiß ist 16 Jahre alt und besucht das Georg-Büchner-Gymnasium. Bei der BZ absolvierte sie ein einwöchiges Praktikum. Zuvor hat sie schon in einen sozialpädagogischen Beruf reingeschnuppert und zwar bei der Karl-Rolfus-Schule in Herten.