Eindrückliches Gedenken gegen die Entmenschlichung

Rolf Reißmann

Von Rolf Reißmann

Mo, 29. Januar 2018

Rheinfelden

Zahlreiche Menschen besuchten den Gedenkgottesdienst in Herten, um an die 345 deportierten Bewohner des St. Josefshauses zu erinnern.

RHEINFELDEN. In guter Tradition ist alljährlich ein Gottesdienst am Monatswechsel vom Januar zum Februar dem Gedenken an die Deportierten des St. Josefshauses gewidmet. Im Jahr 1940 wurden 345 Bewohner von hier aus auf die Schwäbische Alb nach Grafeneck gebracht und dort ermordet. Das nationalsozialistische Regime setzte damit seine Auffassung vom unwerten Leben in die Tat um. Zeitzeugen gibt es längst nicht mehr, doch vergessen ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung