Eindrückliches Gedenken gegen die Entmenschlichung

Rolf Reißmann

Von Rolf Reißmann

Mo, 29. Januar 2018

Rheinfelden

Zahlreiche Menschen besuchten den Gedenkgottesdienst in Herten, um an die 345 deportierten Bewohner des St. Josefshauses zu erinnern.

RHEINFELDEN. In guter Tradition ist alljährlich ein Gottesdienst am Monatswechsel vom Januar zum Februar dem Gedenken an die Deportierten des St. Josefshauses gewidmet. Im Jahr 1940 wurden 345 Bewohner von hier aus auf die Schwäbische Alb nach Grafeneck gebracht und dort ermordet. Das nationalsozialistische Regime setzte damit seine Auffassung vom unwerten Leben in die Tat um. Zeitzeugen gibt es längst nicht mehr, doch vergessen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ