Ringen um Platz drei

Ruppert Mayr /pam

Von Ruppert Mayr (dpa)/pam

Fr, 01. September 2017

Deutschland

Vertreter der kleinen Parteien haben über Flüchtlinge, Sicherheit und Armut diskutiert.

BERLIN. FDP, Grüne, Linke und AfD haben sich am Mittwochabend in einer Fernsehdiskussion einen heftigen Schlagabtausch über den Umgang mit Flüchtlingen geliefert. Wer am Ende die Nase vorn hatte, ließ sich letztlich aber nicht genau klären.

AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel kritisierte in der TV-Debatte im Sender Sat .1 mit Spitzenvertreterinnen und -vertretern der "kleinen Parteien", dass sich die Sicherheitslage in Deutschland durch den unkontrollierten Zuzug von Flüchtlingen verschlechtert habe. Sie verlangte einen effektiven Grenzschutz – auch um Gefährder herauszufischen und abzuschieben. Man brauche eine "Minuszuwanderung" – das bedeute, mehr Menschen abzuschieben als neu ankommen.

Die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt lehnte eine ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ