RoboRave

Der Roboterwettbewerb des Lörracher Phaenovum zieht in die virtuelle Welt um

Aaron Hohenfeld

Von Aaron Hohenfeld

Mo, 26. Oktober 2020 um 06:32 Uhr

Lörrach

Das Lörracher Phaenovum verlagert seinen Roboter-Wettbewerb ins Internet. Beim Robo-Rave Cyberspace können die Jugendlichen mit Software des Software des Fraunhofer-Instituts arbeiten.

Das Schülerforschungszentrum Phaenovum löst das Pandemie-Problem für den diesjährigen, am 7. und 8. November stattfindenden, RoboRave-Wettbewerb auf innovative Art und Weise. Der Wettbewerb wurde komplett ins Internet verlagert und heißt jetzt Robo-Rave Cyberspace. Dabei können die Veranstalter auf Software des Fraunhofer-Instituts bauen.

Beim Wettbewerb RoboRave Germany, den das Phaenovum seit 2016 veranstaltet, geht es darum, Roboter für unterschiedliche Aufgaben zu programmieren, zum Beispiel einer Linie zu folgen, oder Kerzen auszublasen. Bisher fand er immer vor Ort, in Lörrach, statt, nun aber sehen sich die Veranstalter gezwungen coronabedingt in die virtuelle Welt umzuziehen. Im "Cyberspace" haben die Teilnehmer die Möglichkeit ihre Roboter mithilfe der grafischen Programmierplattform Open Roberta Lab zu programmieren und diese dann in einer Simulation zu testen.

Die Aufgaben wurden an die speziellen Anforderungen angepasst

Bei Open Roberta Lab handelt es sich um ein Angebot des Fraunhofer Instituts, welches Mitglieder des Phaenovum nun erweitert und an die Wettbewerbsbedingungen angepasst haben. Auch die "Challenges", also die Aufgaben, die die Roboter bestehen sollen, wurden extra an die besonderen Anforderungen des digitalen Wettbewerbs angepasst. Dieses Jahr können die von Schülern mehrerer Altersstufen programmierten Roboter an drei Aufgaben teilnehmen: Line-Following, Rainbow und Labyrinth. Bei Line-Following muss der Roboter einer schwarzen Linie folgen ohne vom Kurs abzukommen. Rainbow verlangt, dass der Roboter unterschiedliche farbige Strecken abläuft, diese aber in der Reihenfolge des Regenbogens sein müssen. Bei Labyrinth geht es um Schnelligkeit: Wer als erster das namensgebende Labyrinth durchquert, siegt.

Die Veranstaltung kann am 7. und 8. November online in einem Livestream mitverfolgt werden und es steht auch ein Videochat zur Verfügung. Auf dem Phaenovum-YouTube-Kanal befindet sich zudem ein kurzes Erklär-Video.



Zur Vorbereitung auf den Roboterwettbewerb Robo-Rave Cyberspace finden beim Phaenovum am heutigen Montag, 26., und am Dienstag, 27. Oktober, 10 bis 13 Uhr sogenannte Warm-ups statt. Dabei wird die in diesem Jahr genutzte Plattform Open Roberta Lab und die Programmiersprache vorgestellt. Die Teilnahme ist interessierten Schülern vor Ort im Phaenovum oder online möglich.
Weitere Infos und Anmeldung:
Warmups: mehr.bz/ijso20
RoboRave: http://www.roborave.de