Interview

Warum aus dem Liquid Laughter Lounge Quartet die Band Bar werden musste

Joachim Schneider

Von Joachim Schneider

Fr, 28. Februar 2014

Rock & Pop

Nach über einem Jahrzehnt gibt es das Liquid Laughter Lounge Quartet kurz LLLQ nicht mehr. Egbert Landes hat aufgehört. Doch keine Sorge, das Quartett macht weiter, nun mit neuem Schlagzeuger und heißt jetzt Bar. Joachim Schneider sprach mit Frontmann Jens Teichmann über alte Zöpfe und neues Selbstverständnis.

Nach über einem Jahrzehnt gibt es das Liquid Laughter Lounge Quartet kurz LLLQ nicht mehr. Egbert Landes hat aufgehört. Doch keine Sorge, das Quartett macht weiter, nun mit neuem Schlagzeuger und heißt jetzt Bar. Joachim Schneider sprach mit Frontmann Jens Teichmann über alte Zöpfe und neues Selbstverständnis.

BZ: Es geht weiter mit dem Quartet, froh darüber?
Teichmann: Die Band hat mir schon immer viel bedeutet – von daher: gut so. Aber froh? Froh ist, glaube ich, anders.
BZ: Der brillante Gitarrist Oliver Maier spielt schon länger mit, nun ist mit Jeremy Dhome, der auch bei Neo Rodeo und Nicolas Sturm trommelt, ein neuer Schlagzeuger zu vermelden – warum gerade jetzt die Umbenennung?
Teichmann: Nach dem Einstieg von Jeremy sind ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ