DAS ZMF & ICH: "Schönes Festival, tolle Leute"

Peter Disch

Von Peter Disch

Mi, 17. Juli 2019

Rock & Pop

In der Rubrik "Das ZMF und ich" erzählen Musiker, was sie mit dem Festival verbinden. Heute: Max Herre, dessen neues Album "Athen" erst am 30. August, also nach dem ZMF, erscheint.

"Wir hatten 2018 beim Auftritt mit meiner früheren Band Freundeskreis einen tollen Abend. Allein schon, weil es die Tour zum 20. Jubiläum war, war das für alle ein großer nostalgischer Moment und eine kollektive Erinnerung an die Zeit, in der unsere Platten wie ‚Quadratur des Kreises‘ und ‚Esperanto‘ heraus kamen. Es war ein unglaublich heißer Tag und eine tolle Show.

Danach habe ich mit Hochdruck an meinem Album gearbeitet. Als wir die kommende Tour gebucht haben, habe ich meiner Agentur gesagt, dass ich das ZMF unbedingt wieder spielen möchte, weil es einfach ein schönes Festival mit tollen Leuten ist. Ein Konzert ist immer ein kollektives Erlebnis, bei dem es darum geht, eine gute Zeit zusammen zu haben. Das heißt auch: Ich will meine Platte vorstellen, die noch nicht draußen ist, zeigen, was mich inspiriert und bewegt – und gleichzeitig mit dem Publikum feiern. Und das geht nun mal am besten mit Songs, die die Leute bereits kennen. Insofern wird das Konzert eine gute Mischung aus Neuem und Bekanntem werden.

Wenn ich an neuer Musik arbeite, verfolge ich weiter, was sich für mich zwingend anfühlt und selbst herausfordert. Bei ‚Athen‘ sind das Entwicklungen in der urbanen Musik – von Frank Ocean über Kendrick Lamar oder was der Produzent No I.D. auf dem letztem Album von Jay-Z gemacht hat. Ich bin auch ein großer Fan von Trap-Rap und des Indie-Folk-Sängers Bon Iver. All das ging aber wieder durch den Filter meines Produzententeams mit Samon Kawamura und Roberto Di Gioia. Wir haben einen bestimmten Sound, eine eigene Ästhetik, die wird auch auf ‚Athen‘ wieder zum Tragen kommen."
– Freiburg, Max Herre, ZMF-Zirkuszelt, Freitag, 19. Juli, 19 Uhr.