Konzertreihe

Kraftwerk in Düsseldorf: Utopias Volksmusik

Stefan Franzen

Von Stefan Franzen

Sa, 19. Januar 2013 um 00:03 Uhr

Rock & Pop

Ein Elektrobad aus Klang und Bild, für viele Besucher fast schon eine Art Gottesdienst, der ehrfürchtig verfolgt wird: Die Konzertreihe von Kraftwerk in Düsseldorf.

Die Zukunft hatte ihre Chance. Doch irgendwie hat sie ihren Einsatz verpatzt. Wir Kinder der 70er Jahre träumten vom Beamen, von Zeitreisen und Städten auf dem Mars. Verknüpft war das alles mit dem magischen Datum des Jahres 2000, und die Musik dazu lieferte eine Band namens Kraftwerk. "Wir sind die Robotärrr", sangen wir, und sahen uns im neuen Millennium als Helden in einem Science-Fiction-Szenario. Pech gehabt: 2000 ist gerade Teenie geworden und schlägt sich ganz uncool mit Klimakollaps, Eurokrise und Shitstorms herum.

Fast unheimlich ist es da, dass die Musik von Kraftwerk noch immer gefeiert wird. Obwohl ihre prophetischen Themen (Internetliebe und Computerüberwachung) durch den Alltag banalisiert und andere Titelhelden ihrer Songs (der Trans-Europa-Express) längst ausrangiert, des Dopings überführt ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ