Rot-weißes Leistungsvermögen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 05. November 2019

Schwimmsport

Bei der badischen Schwimmmeisterschaft über die Kurzstrecken sichert sich RW Lörrach sechs Jahrgangssiege / Triathlet Magnus Männer gewinnt die 400 Meter Freistil.

FREIBURG (BZ). Das war eine Ausbeute, die sich sehen lassen kann: Der TSV RW Lörrach kehrte mit einer stattlichen Anzahl an Titeln und Podestplätzen von der badischen Kurzbahnmeisterschaft der Schwimmer im Freiburger Westbad zurück. Ebenfalls dabei: der SSV Grenzach. Zwei Jahrgangstitel gingen an die Riege des SSV.

Es war reichlich Betrieb im Freiburger Westen: 27 Mannschaften, 266 Aktive, 1016 Einzelstarts, 34 Staffeln – so lauteten die statistischen Koordinaten der badischen Wintermeisterschaft über die kurzen Distanzen. In starker Form präsentierte sich der Grenzacher Schwimmer Janko Novak, der im Jahrgang 2005 die 100 und 200 Meter in drei Stilarten in Angriff nahm (Rücken, Lagen, Brust) und jeweils über die längeren Distanzen gewann.

Souverän schwamm er über die 200 Meter Rücken zum Jahrgangstitel, in einer Zeit von 2:22,90 Minuten hatte der Grenzacher mehr als zwei Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten und kam mit seiner Zeit hier sogar in der offenen Klasse unter die besten Zehn (9.). Den 2005er-Titel gewann Novak auch über 200 Meter Lagen, die er zeitgleich (2:25,62) mit Noah Huber vom TV Bühl beendete. Jeweils Silber gewann der Grenzacher über die 100 Meter Rücken (1:06,28) und Brust (1:12,46).

Mit einer ungleich größeren Riege war der TSV RW Lörrach in Freiburg vertreten: Elf Aktive brachten es auf 44 Starts, und dass Ammon Pannach und Co. dabei 23 Podestplätze verbuchen konnten, zeigt das Leistungsvermögen der Rot-Weißen. Sechs Jahrgangssiege, zweimal Gold in den offenen Klassen sowie 19 persönliche Bestzeiten gingen an den TSV.

Der überraschende Gesamt-Sieg über die 400 Meter Freistil ging an TSV-Schwimmer Magnus Männer, der in der Endabrechnung deutlich vor Marco Färber-Gonzalez (SG Regio Freiburg) anschlug und in der offenen Klasse 28 Konkurrenten hinter sich ließ. Der Zeller kam auf eine Zeit von 4:11,47 Minuten und distanzierte Färber-Gonzalez um fast vier Sekunden. Der 20-jährige Bundesliga-Triathlet hat seine schwimmerischen Qualitäten einmal mehr unterstrichen: Männer hat in diesem Jahr unter anderem mit der Schwimmbestzeit beim Triathlon-Europacup in Ungarn sowie dem baden-württembergischen Meistertitel im Fünf-Kilometer-Freiwasserschwimmen in Heddesheim geglänzt. Männer, der auch für die Turnerschaft Langenau und den AST Süßen startet, will nun vermehrt an seinen Laufqualitäten arbeiten. Deshalb wechselt er zum Bundesstützpunkt nach Nürnberg, um sich bei Trainer Roland Knoll auf die Saison 2020 vorzubereiten.

Die stärkste Bilanz bei der "Badischen" in Freiburg verzeichneten aus Lörracher Sicht Anastasia Gvozdev und Caroline Kasa. Beide kamen, neben weiteren Podesträngen und Edelmetall in der offenen Klasse, auf jeweils drei Jahrgangssiege. Gvozdev (Jahrgang 2003) war über die 200 Meter Schmetterling (2:32,35), 100 Meter Rücken (1:07,11) und 200 Meter Rücken (2:30,68) nicht zu schlagen. Silber gewann sie zudem über die 100 Meter Schmetterling in einer Zeit von 1:08,72 Minuten. Ihre Teamkollegin Caroline Kasa gewann im Jahrgang 2004 die 100 und 200 Meter Freistil (1:00,40/2:13,49) sowie die 100 Meter Rücken (1:10,58). Weitere Medaillen sicherte sie sich über 200 Meter Rücken (2:35,44/2.) und 200 Meter Lagen (2:36,64/3.). Anastasia Gvozdev war in den offenen Klassen zudem schnellste bei den Frauen über 50 Meter Rücken (0:31,05) und belegte Platz zwei über 100 Meter Rücken (1:07,11), wo der Lörracherin nur 18 Hundertstelsekunden zum Sieg fehlten.

Ebenfalls in der offenen Klasse schwamm die frühere Grenzacherin Natalie Schreiber über 50 Meter vorne mit: Die TSV-Athletin gewann Silber (Freistil/0:27,73) und Bronze (Schmetterling (0:30,58). Garry Balz wurde Dritter der offenen Klasse über 200 Meter Rücken (2:14,81).

Viermal Silber in der offenen Klasse verbuchte der Lörracher Top-Schwimmer Ammon Pannach – über 100 Meter Freistil (0:51,97), 50 Meter Schmetterling (0:25,20), 100 Meter Schmetterling (0:56,25) sowie 100 Meter Lagen (0:59,51), wo ihm 15 Hundertstel zum Titel fehlten. Eine weitere Top-Platzierung verpasste Pannach über die 50 Meter Freistil. "Trotz üblicherweise eher langsamer Reaktionszeiten zum ersten Mal leider Disqualifikation wegen Start vor dem Startsignal", hieß es beim TSV.

Weitere Podest-Platzierungen: Garry Balz (2. 100 m Rücken, 2. 200 m Rücken); Philipp Kasa (2. 100 m Brust, 3. 100 m Rücken/beide Jahrgang 2002/beide TSV).