Ruandas Abenteuer im Kongo geht zu Ende

Christoph Link

Von Christoph Link

Do, 25. Juli 2002

Kommentare

Lange hat die "Schutztruppe" aus Kigali den Krieg beim Nachbarn genährt / Abkommen von Pretoria sieht Abzug vor.

Noch müssen die Präsidenten Kabila von der Demokratischen Republik Kongo und Kagame von Ruanda das Papier unterzeichnen. Ausgehandelt ist das Abkommen von Pretoria aber: Ruanda zieht seine 30 000 Soldaten aus dem Kongo ab, im Gegenzug sichern Kabilas Truppen den Grenzraum zu Ruanda und entwaffnen die Hutu-Milizen.

Kabila hatte am Dienstag als Erster die Unterschrift für den Vertrag von Pretoria zugesagt, doch auch aus Ruandas Regierungskreisen hörte man zustimmende Töne. Sollte der Vertrag in Kraft treten, wäre ein zweiter Baustein für den Frieden und die Wiedervereinigung des riesigen Kongo - vormals Zaire - geschaffen.

Der Vertrag von ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung