Zweimal Aluminium und eine Nullnummer

dpa

Von dpa

Mo, 05. Oktober 2020

SC Freiburg

SC-Fußballerinnen holen gegen Duisburg beim 0:0 nur einen Punkt.

(BZ). Eine Woche nach der knappen 0:1-Niederlage beim Meisterschafts-Mitfavoriten Bayern München kamen die Bundesliga-Fußballerinnen des SC Freiburg im Heimspiel gegen den MSV Duisburg nicht über ein 0:0 hinaus. Bei bestem Fußballwetter startete der Sportclub hochmotiviert in die zweite Heimpartie der Saison.

Neun Minuten musste der Freiburger Anhang auf die erste Torannährung des SC warten. Nach einem Eckball von Jana Vojtekova brannte es lichterloh vor dem MSV-Gehäuse, doch Torhüterin Meike Kämper reagierte gut und klärte die Situation. Die Gäste von der Wedau standen tief und lauerten ihrerseits auf Umschaltmomente. Eine solche Situation hätte in der 13. Minute fast zum 1:0 für die Duisburgerinnen geführt. Nach Zuspiel von Geldona Morina lief die schnelle Yvonne Zielinski der SC-Defensive auf und davon. Alleine vor SC-Keeperin Lena Nuding verzog sie jedoch knapp. Von der 20. Minute an nahm der SC dann zusehends das Heft in die Hand, ließ Ball und Gegner besser laufen. Eine Doppelchance durch Lina Bürger und Hasret Kayikci blieb jedoch abermals ungenutzt. Kurz vor dem Pausenpfiff (42.) hatte SC-Spielerin Marie Müller die 1:0-Führung auf dem Fuß. Doch nach guter Flanke von Hasret Kayikci hämmerte sie den Ball an die Querlatte. In Halbzeit zwei hatten beide Teams Chancen – die beste davon Stefanie Sanders, die nur den Pfosten traf.

Wie vor Wochen gegen Freiburg verlor der SC Sand auch sein zweites Heimspiel mit 0:3. Für Turbine Potsdam, am Mittwoch (17 Uhr), Freiburgs nächster Gegner, trafen vor 300 Zuschauern Sara Agrez (8.), Sophie Weidauer (9.) und Melissa Kössler (62.).

Der SC Freiburg spielte mit: Nuding (TW), Karl, Knaak, Minge, Kayikci (64. Sanders), Starke, Bürger, Vojteková, Steuerwald (72. Stegemann), Müller (84. Buser), Hoffmann (64. Wittje).